Gäste jubeln über Punktgewinn

Haching mit Nullnummer im Sportpark

+
Der Einsatz stimmt bei Hachings Max Dombrowka.

SpVgg Unterhaching - Zum zweiten Mal in Folge gab’s gestern Abend im Unterhachinger Sportpark enttäuschte Gesichter bei den Gastgebern, während der Gegner über einen Punkt jubelte.

Gegen den SV Schalding-Heining kam die SpVgg wieder nicht über ein Unentschieden gegen einen Abstiegskandidaten hinaus.Die SpVgg mit der besten Abwehr der Liga (bis gestern 26 Gegentore in 28 Spielen), der Gegner mit dem schwächsten Angriff (24 eigene Treffer bei 28 Saisonpartien) - es war klar, was die Zuschauer zu erwarten hatten. Gekommen waren eh nur 400, Minusrekord in dieser Spielzeit. Doch die sahen offensive Magerkost nicht nur in eine Richtung und unterm Strich einen lange enttäuschenden Fußballabend.

Nicht eine einzige Torszene verbuchten die Gäste in 90 Minuten, auch den Hachingern konnte man in der ersten Halbzeit nur mit viel Wohlwollen wenigstens zwei Möglichkeiten zuschreiben. Aber der Schuss von Vitalij Lux fiel in die Kategorie kläglich, da waren schon 37 Minuten gespielt. Kurz vor der Pause stand Innenverteidiger Alexander Winkler nach einem Eckball von Sascha Bigalke zwar frei im Strafraum, traf mit seinem Kopf aber den Ball nicht. Dass nicht viel bis gar nichts zusammenlief, lag nicht an gut aufgestellten Gästen. Und auch nicht daran, dass Trainer Claus Schromm mit Maximilian Nicu und Thomas Steinherr zwei Stammkräfte schonte.

Die zweite Hälfte begann nicht anders. Alexander Pillers Hereingabe von rechts war präzise, nur stand kein Unterhachinger im Strafraum bereit. In der nächsten Szene stolperte Max Dombrowka in und durch den Strafraum, fiel schließlich hin, der Ball rollte ins Aus. Immerhin: Als Piller in der 55. Minute aufs Tor köpfte, musste erstmals einer der Torhüter eingreifen. Schalding-Keeper Resch fingerte die Kugel über den Querbalken.

Etwas mehr Schwung kam mit der Einwechslung von Steinherr nach 71 Minuten. Was dennoch nicht kam, war der Lucky Punch. Es blieb beim torlosen Remis, weil auch die letzten Chancen nicht ins Tor fanden. Nach Steinherrs Flanke verpasste Orestis Kiomourtzoglou mit einem Drehschuss das Ziel (81.). Kurz danach rettete Pillmeier für die Gäste nach einem Volleyschuss von Winkler auf der Linie. Steinherr traf schließlich den Außenpfosten (89.). In einem zähen Spiel hätte Haching gestern eine Portion Glück für ein Tor gebraucht, doch das ist aktuell abhanden gekommen.

Text: Christian Amberg

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
Dreierpack! Hauck schickt Burghausen nach Hause
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt

Kommentare