Haching: Zu viele leichte Fehler

+
Wieder einsatzbereit: Pascal Köpke.

SpVgg Unterhaching - Zum Abschluss der Vorrunde in der Dritten Liga empfängt die SpVgg Unterhaching am Samstag (14 Uhr) den FC Rot-Weiß Erfurt. Man hofft auf eine Fortsetzung der Gala gegen Dresden vor zwei Wochen.

Ob die Zuschauer allerdings tatsächlich wieder Grund zum Jubeln haben werden, ist fraglich. Denn die sportliche Tendenz zeigte in den vergangenen Monaten eindeutig nach unten. Highlights wie das beeindruckende 3:0 gegen Dynamo Dresden im eigenenen Stadion blieben Eintagsfliegen. Vor einer Woche zeigte die SpVgg beim 0:2 in Münster daran anknüpfend eine der schwächsten Vorstellung in dieser Spielzeit.

Die Gründe dafür waren für Trainer Christian Ziege recht einfach zu ermitteln. „Nach dem Gegentor haben wir nicht mehr konzentriert weitergespielt und sind viel zu spät in die Zweikämpfe gegangen.“ Das sollte die Mannschaft vor dem Heimspiel gegen Erfurt dringend wieder ändern, denn Ziege erwartet ein ähnliches Spiel: „Erfurt hat zuletzt so gespielt wie Münster, aus einer kompakten Defensive heraus und auf Fehler des Gegners gewartet. Und sie sind sehr schnell im Umschaltspiel, da müssen wir auf der Hut sein.“

Wenn der Gegner Fehler gnadenlos bestraft, ist Haching immer in höchster Gefahr: Die Fehlerquote war zuletzt immer wieder enorm hoch. Zum Personal: Die Befürchtung des Kreuzbandrisses bei Sascha Bigalke bestätigte sich durch die genauen Untersuchungen, der Angreifer fällt für den Rest der Saison aus. Stürmer Pascal Köpke ist am Samstag wieder einsatzbereit, ebenso Joker Dominik Widemann.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen

Kommentare