In Haching "wachsen Perlen heran"

+
Pascal Köpke (li.) ist sicherlich eine der Perlen, die Vizepräsident Peter Wagstyl meint.

Unterhaching - Bei der Jahreshauptversammlung der SpVgg Unterhaching hat Manfred Schwabl die Mitglieder auf eine Durststrecke eingestimmt.

„Es kann drei oder vier Jahre dauern, bis wir wieder oben angreifen können.“ Daher warb der Präsident für weiteres konsequentes Sparen: „Wir stehen in einem ständigen Kampf um die Lizensierung für die Dritte Liga, haben die Kosten in allen Bereichen gesenkt und müssen diesen Weg weiter gehen. Wir haben keine andere Alternative, die Rahmenbedingungen sind äußerst schwierig.“

Da bleibt der SpVgg nichts anderes übrig, als weiter Talente auszubilden und zu verkaufen. „Bevor wir wirtschaftlich absteigen, müssen wir Spieler abgeben“, sagte Schwabl, der aber auch auf den DFB setzt: „Die Fernsehgelder müssen deutlich steigen. Da bin ich aber Optimist, dass sich bald etwas tut.“

Dem Kostensenkungs-Programm des Präsidenten konnte dann Schatzmeister Robert Perchtold nur noch zustimmen: „Uns bleibt derzeit nur das Geschäftsmodell der Transfererlöse.“

Bilanzverlust liegt bei einer Million Euro 

So verzeichnete die SpVgg in allen Bereichen Mindereinnahmen gegenüber der Vorsaison. „Uns fehlten die Gelder aus dem DFB-Pokal, so betrugen die Einnahmen aus dem Spielbetrieb nur 190?000 Euro, auch im Bereich Sponsoren ist ein Rückzug zu vermelden, die Spielertransfers brachten immerhin 600?000 Euro.“

Die Personalkosten für das Profiteam lagen bei rund 1,3 Millionen Euro. „Der Durchschnitt in der Dritten Liga liegt laut DFB bei 3,5 Millionen, einige Vereine haben einen Etat von sechs Millionen. Wir liegen an der untersten Grenze“, erklärte der Schatzmeister, der den Bilanzverlust auf eine Million bezifferte.

Nach deprimierende Zahlen konnte Claus Schromm, einst Proficoach und jetzt Leiter des Nachwuchsleistungszentrums, erhellende Fakten melden: „Wir sind in der Jugend bestens aufgestellt. Da kommen überragende Spieler nach, die uns noch viel Freude bereiten werden.“ Auch Vizepräsident Peter Wagstyl sah trotz der alarmierenden wirtschaftlichen Zahlen keinen Grund für Pessimismus: „Bei uns wachsen Perlen, die halten den Verein am Leben.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Schnitt: Unterföhring landesweit schwächstes RL-Team
Horror-Schnitt: Unterföhring landesweit schwächstes RL-Team
"Skandal": Stier hadert nach Videobeweis mit Spielleitung
"Skandal": Stier hadert nach Videobeweis mit Spielleitung
Chance genutzt: Weicker überzeugt als Außenverteidiger
Chance genutzt: Weicker überzeugt als Außenverteidiger
Büchel: "So aufzugeben, ist ein Armutszeugnis"
Büchel: "So aufzugeben, ist ein Armutszeugnis"

Kommentare