Erste Niederlage der SpVgg im Jahr 2016

Hachings Serie reißt gegen Illertissen

+
Ausgetanzt: Illertissen (blau-weiß) brachte Unterhaching mal wieder das Gefühl einer Niederlage.

SpVgg Unterhaching - Voller Optimismus gingen die Hachinger in die Partie gegen den Tabellennachbarn aus Illertissen.

Endete doch die Führungskrise am Donnerstag bei der Mitgliederversammlung mit Schwabls Wiederwahl. „Ich bin überzeugt, wir können noch die Meisterschaft holen“, meinte Trainer Claus Schromm noch zuversichtlich, wegen der vielen englischen Wochen aber hatte der Coach personell etwas rotiert. „In der ersten Halbzeit sind wir nicht so gut ins Spiel gekommen“, bedauerte Kapitän Josef Welzmüller, der seinen Vertrag bei der Spielvereinigung um drei Jahre verlängerte. Nach einer Stunde führten die etwas bissigeren Gastgeber durch zwei Tore von Ardian Morina mit 2:0. Aber die Hachinger steigerten sich nach Wiederanpfiff und die Auswechslungen von Schromm zeigten Wirkung.

Bei seinem Comeback nach langer Verletzungspause gelang Alex Piller der Anschlusstreffer (74.). Die Hachinger hatten noch gute Möglichkeiten, scheiterten aber an der soliden Abwehr der schwäbischen Gastgeber. „Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben, weil wir in der ersten Halbzeit nicht überzeugend aufgetreten sind, mit der Leistung im zweiten Durchgang war ich aber zufrieden“, so das Fazit des Trainers, der hofft, dass seine Mannschaft in den beiden folgenden Heimspielen gegen Schalding-Heining (12.4.) und gegen die SpVgg Greuther Fürth II (15.4.) den Abstand zum Spitzenduo noch einmal entscheidend verringern kann.

Text: Klaus Kirschner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus

Kommentare