Nullnummer in Seligenporten

Hachings Tormaschine stottert erstmals

+
Das Visier von Sascha Bigalke (r.) und seinen Kollegen war gegen Seeligenporten verstellt.

SpVgg Unterhaching - Die 60 mitgereisten Hachinger Fans unter den nur 450 Zuschauern konnten es kaum fassen, dass die Tormaschine des Spitzenreiters erstmals in dieser Saison viel Leerlauf hatte.

Die Hachinger bestimmten zwar das Duell mit einem Kontrahenten, der die letzten fünf Partien nicht mehr verloren hatte, doch es fehlte die letzte Konsequenz in der Offensive. Offensichtlich waren einige Akteure schon in Gedanken beim Gipfeltreffen am Dienstag. So hatte der zuletzt so überragende Sascha Bigalke dreimal in aussichtsreicher Position das Visier falsch eingestellt. Trainer Claus Schromm wechselte im zweiten Abschnitt auch noch die Angreifer Vitalij Lux, Jim-Patrick Müller und Markus Einsiedler ein. Der gewünschte Erfolg blieb aber aus, obwohl sich die Gastgeber durch eine Ampelkarte für Hobsch (77.) schwächten. Nach dem so starken Saisonverlauf wollte Trainer Claus Schromm mit seinen Schützlingen nicht zu hart ins Gericht gehen: „Wenn wir kein Tor machen, müssen wir auch mal mit einem Unentschieden zufrieden sein, Seligenporten hat es wirklich gut gemacht, jetzt freuen wir uns auf das Derby gegen Bayern.“

Text: Klaus Kirschner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Goia, Baki und Rohrhirsch verlassen Garching
Goia, Baki und Rohrhirsch verlassen Garching
Unterföhring-Chef Faber ist sauer auf Kadir Alkan
Unterföhring-Chef Faber ist sauer auf Kadir Alkan

Kommentare