Bayernliga Süd

VfB-Kegler machen ihr Meisterstück

+
Prost! Die VfB-Kegler mit (vordere Reihe, v. l.) Mario Cekovic, Bogdan Tudo rie, Dan Mihaila und Bogdan Craciun sowie (hintere Reihe, v. l.) Klaus Detzer, Tobias Kramer, Roland Buchhauser und Abteilungsleiter Sepp Niedermair stießen auf den Titelgewinn an. Ebenfalls zum Team gehört Stephan Petrowitsch, der am Samstag nicht im Einsatz war.

Sie haben es geschafft: Die Sportkegler des VfB Hallbergmoos haben die Meisterschaft in der Bayernliga Süd endgültig unter Dach und Fach gebracht. Viel Zeit, um diesen Erfolg zu feiern, bleibt der Truppe allerdings nicht. Denn die hat noch einiges vor.

Hallbergmoos – Am 18. und letzten Spieltag reichte den Hallbergmoosern ein 4:4-Unentschieden gegen den Tabellensiebten SV Zuchering, um den ersten Platz gegen den Verfolger SKC Töging-Erharting I zu verteidigen.

Die Ausgangslage vor der letzten Liga-Partie war klar: Die Herren I hatten den Titel zu 99,9 Prozent sicher, doch einen Mannschaftspunkt galt es noch einzufahren, um die hundert Prozent voll zu machen. Und die Gäste aus Zuchering machten es den Hallbergmoosern alles andere als leicht: Mit einer sehr offensiven Aufstellung zeigten sie auf, dass sie sich nicht einfach so geschlagen geben wollten, und schickten ihre stärksten Spieler gegen die besten Hallbergmooser ins Rennen.

Diese Taktik ging im ersten Durchgang voll auf: Lediglich Tobias Kramer – er erzielte ein fantastisches Ergebnis von 604:596 Holz bei 2:2 Sätzen – konnte auf Seiten des VfB seine Partie gewinnen und den so wichtigen Mannschaftszähler erringen. Damit war die Meisterschaft vorzeitig gesichert. Dagegen gingen Bogdan Tudorie und Mario Cekovic mit ihren 536 respektive 560 Kegel leer aus.

In den finalen drei Duellen gaben VfB-Ersatzspieler Klaus Detzer bei 1,5 zu 2,5 Sätzen und Bogdan Craciun bei 2:2 Durchgängen ihre beiden Mannschaftspunkte ab. Dafür trumpfte Dan Mihaila richtig auf: Angefeuert von Familie und Freunden, brachte er 588 Kegel in die Bilanz ein, holte damit 70 Holz mehr als sein Gegner und sicherte bei 3:1 Sätzen den Zähler für den VfB. Am Ende der Partie standen 3341:3325 Holz für die Hallbergmooser auf dem Tableau – und dank der Differenz von 16 Holz gingen auch die zwei Mannschaftspunkte für das höhere Spielergebnis an die Gastgeber. Somit stand auch das verdiente 4:4-Unentschieden fest.

Nach der Partie stießen die Kegler zusammen mit dem überglücklichen Abteilungsleiter Josef Niedermair kurz mit einem Glas Sekt auf die Meisterschaft an. Doch direkt danach nutzten die Spieler die Zeit, um zu trainieren. Denn schon am kommenden Samstag, 23. März, findet in Bayreuth das Spiel um die bayerische Meisterschaft gegen den Tabellenersten der Bayernliga Nord, den SC Luhe-Wildenau, statt. Am 6./7. April stehen dann die Aufstiegsspiele zur 2. Bundesliga Süd gegen die Titelträger von Baden und Württemberg an.

cob

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

SVH-Trainer Kneißl ist mit dem Spieler Kneißl unzufrieden
SVH-Trainer Kneißl ist mit dem Spieler Kneißl unzufrieden
Oberweikertshofens nächster Trainer ist weg
Oberweikertshofens nächster Trainer ist weg
Platzt der Knoten in der Offensive des TSV 1865 Dachau?
Platzt der Knoten in der Offensive des TSV 1865 Dachau?
Comeback des Favoriten im Derby zwischen Ebersberg und Vaterstetten
Comeback des Favoriten im Derby zwischen Ebersberg und Vaterstetten

Kommentare