SVH zu Hause weiter glücklos

+
Arm in Arm: Steven Toy (r.) hakt sich bei seinem Gegenspieler ein.

Heimstetten - Zum vierten Mal in Folge bleibt der SVH im Sportpark ohne Sieg. Bei der 0:1-Pleite gegen den SV Seligenporten waren die Hausherren zwar die bessere Mannschaft, standen aber am Ende wieder einmal mit leeren Händen da.

Statistik

SV Heimstetten – SV Seligenporten 0:1 (0:1)

SVH: Ammar – Putzke, Mayer, Paul, Toy – C. Schmitt (85. Malenoff), Moll (70. Memisevic), Kartal (46. Ünver) – Kubica, Oretan, Aydemir

Tore: 0:1 Pollinger (8.)

Schiedsrichter: Christian Dietz (FC Kronach)

Zuschauer: 300

Damit wartet Heimstetten seit dem Auftaktsieg gegen Unterhaching weiter auf einen dreifachen Punktgewinn. „Wir waren in der zweiten Hälfte absolut spielbestimmend und hätten einen Punkt verdient gehabt“, sagt der technische Leiter Sebastian Schröter.
Schon in der ersten Minute überraschten die Heimstettener die Gäste. Nach schönem Zuspiel von Christopher Oretan war Ibrahim Aydemir alleine durch und versenkte den Ball im Netz. Allerdings entschied das Schiedsrichtergepann auf Abseits und der Treffer wurde nicht gegeben. „Für mich war das eine fragwürdige Entscheidung“, sagt Schröter. Anstatt in Führung zu gehen mussten die Hausherren noch in der Anfangsphase den ersten Gegentreffer hinnehmen. Florian Grau setzte sich auf der Außenbahn gegen Dominik Putzke durch und zog ab. SVH-Keeper Justin Ammar konnte denn Schuss parieren, lenkte den Ball aber direkt vor die Füße von Christian Pollinger, der nur noch einschieben musste. Danach spielten beide Teams munter nach vorne und erarbeiteten sich gute Möglichkeiten, allerdings ohne zählbaren Erfolg. Nach 30 Minuten übernahm der SVH dann mehr und mehr das Geschehen auf dem Platz und erarbeitete sich beste Chancen. Nach Ecke von Christoph Schmitt sprang der Ball zu Quirin Moll an die Strafraumgrenze. Der Volleyschuss des Mittelfeldmanns wurde aber in letzter Sekunde geklärt (31.). Eine Minute später legte Aydemir von der Grundlinie zurück auf Ali Kartal. Der Youngster reagierte allerdings zu überhastet und traf den Ball nicht richtig. Ein Konter über Arthur Kubica wurde in letzter Sekunde von der Abwehr der Gäste gestoppt.

Nach der Pause brachte Trainer Claus Schromm Memis Ünver für Ali Kartal. Der neue Mann sorgte für mächtig Schwung über die rechte Seite und war gleich an einigen gefährlichen Situationen beteiligt. Ünvers erste Flanke verpasste Oretan in der Mitte um Haaresbreite. Bei seiner zweiten Aktion setzte sich der neue Mann über Außen durch und legte den Ball von der Grundlinie zurück. Im Rückraum zog Kubica ab, scheiterte allerdings an den Fäusten des gegnerischen Schlussmanns (68.). Kurz darauf verfehlt eine Freistoß von Christoph Schmitt aus 25 Metern das Tor um Haaresbreite. Die beste Chance hatte wieder Oretan nach Flanke von Ünver, doch der Kopfball des Angreifers ging knapp vorbei. „Wir hatten beste Chancen, haben aber leider nicht das Glück gehabt“, sagt Schröter.

Von Andreas Günthner

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus
Knorpelschaden im Knie: Bob-Anschieber Marc Rademacher fällt für die gesamte Saison aus

Kommentare