Vor dem Pokalkracher gegen Buchbach

Heimstetten als Underdog

+
Heiko Baumgärtner gefällt sich in der Rolle des Underdogs.

SV Heimstetten - <!-- mediasuite internal html copy --> <P>Der SV Heimstetten trifft in der zweiten Runde des Pokals auf den TSV Buchbach. Der Regionalligist gilt in der Begegnung als Favorit. Die Rolle des Underdogs gefällt dem Heimstettner Coach.</P>

Noch wenige Tage muss der SV Heimstetten durchhalten, bevor der Tabellenführer der Bayernliga durchschnaufen darf. Nach der Pokal-Partie gegen den TSV Buchbach (Dienstag, 19 Uhr) und dem Ligaspiel am Freitag gegen den TSV Dachau 65 sind die englischen Wochen erst einmal vorbei. Dann bekommen die Spieler zwei freie Tage, doch davor soll das letzte Aufgebot noch einmal alles geben.

Der Pokal-Kracher gegen den Regionalligisten aus Buchbach ist für die Heimstettner nun schon das zweite Highlight binnen acht Tagen nach dem prestigeträchtigen Erfolg im Elfmeterschießen beim VfR Garching. Buchbach als Gegner gefällt SVH-Trainer Heiko Baumgärtner auch, „weil wir einmal nicht der Favorit sind. Das kommt in dieser Saison ja nicht allzu oft vor.“ Die Chancen für ein Weiterkommen schätzt er „eher gering“ ein, da der TSV das Erreichen des DFB-Pokals zu einem Saisonziel erklärt hat. Er zieht den Hut vor den Buchbachern: „Es ist schon Wahnsinn, was sie dort aufgebaut haben.“

In Heimstetten erwartet den prominenten Gast eine durchaus knifflige Aufgabe. „Wir haben im Grunde nichts zu verlieren und wollen weiter kommen“, sagt Baumgärtner. Er macht aber auch deutlich, dass die Liga bei aller Wertschätzung des Pokals Priorität habe. Deshalb werden die Heimstettner im Rahmen ihrer Möglichkeiten personell rotieren. Zuletzt in Landsberg saßen gerade einmal drei Feldspieler auf der Ersatzbank. Zum Pokalspiel kommen voraussichtlich Felix Sträußl und Gilbert Diep zurück, die am Wochenende krankheitsbedingt fehlten.

Baumgärtner will erst kurzfristig über Veränderungen in der Aufstellung entscheiden. Sicher ist jedenfalls, dass Torwart Marijan Krasnic wieder im Heimstettner Kasten stehen wird. Er war in Garching ein sicherer Rückhalt für sein Team und blieb im Elfmeterschießen ohne Gegentor.

Steht es gegen Buchbach nach 90 Minuten unentschieden, fällt die Entscheidung wieder vom Punkt aus. Mit Krasnic hat der SVH-Coach ein gutes Argument zwischen den Pfosten. Doch ansonsten hat Baumgärtner beim Elfmeterschießen sowohl positive als auch negative Erfahrungen gemacht: „In Garching hat es geklappt, im Ligaspiel in Landsberg nicht“, sagt er.

Der verschossene Elfer zum wohl vorentscheidenden 1:3-Rückstand für den SVH in Landsberg hängt Torjäger Orhan Akkurt sicher noch etwas nach. Wer den Knipser kennt, der weiß um dessen Motivation, gegen Buchbach mit einem verwandelten Elfer den jüngsten Fehlschuss wieder gutzumachen. In einem Elfmeterschießen würden die Chancen des Bayernliga-Spitzenreiters gegen den Tabellenvierzehnten der Regionalliga zumindest auf 50:50 steigen.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen

Kommentare