Sträußl geht ins Ausland

Heimstetten verstärkt sich mit Ex-Burghausener Giglberger

+
Andreas Giglberger läuft ab sofort für den SV Heimstetten auf.

SV Heimstetten - Der SVH hat auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Vom FC Töging kommt Andreas Giglberger, der früher beim FC Wacker Burghausen unter Vertrag stand.

Andreas Giglberger wechselt vom Bezirksligisten FC Töging nach Heimstetten. "Letztendlich hat sich Michael Matejka bei mir gemeldet und mich vom SV Heimstetten überzeugt", bestätigt der neue Außenverteidiger im Gespräch mit Fussball Vorort den Wechsel zum Tabellenvierten der Bayernliga Süd.

Giglberger kann auf beiden Außenbahnen und als Sechser spielen. SVH-Macher Michael Matejka kennt den Defensivspieler schon länger, wie er gegenüber Fussball Vorort sagt. "Der Kontakt kam über einen gemeinsamen Bekannten zustande. Es hat sich die Situation ergeben, dass wir auf den Außenpositionen Bedarf haben."

Simon Huber arbeitet nach einem Knorpelschaden noch in der Reha für sein Comeback. Felix Sträußl wird den Verein studienbedingt verlassen. Er plant einen Auslandsaufenthalt. Maxi Hintermaier war ebenfalls lange verletzt. Deshalb sah Heimstetten Handlungsbedarf. "Er passt gut in unser Konzept", sagt Matejka über Giglberger, der bis Sommer 2017 unterschrieben hat.

Giglberger war lange in Burghausen und spielte dort in der Jugend und später hauptsächlich für die Wacker-Reserve (2010-2015). In der Regionalliga kam er auf drei Einsätze. Im vergangenen Winter wechselte er zum FC Töging. Da er seinen Lebensmittelpunkt nach München verlegt hat, löste er vor Weihnachten seinen Vertrag auf und entschied sich jetzt für den SV Heimstetten.

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran

Kommentare