Höhenflug der Hachinger hält an

+
Christian Ziege schwimmt mit seiner Mannschaft momentan auf der Erfolgswelle.

SpVgg Unterhaching - Der Höhenflug der SpVgg Unterhaching geht weiter. Gegen die die SG Sonnehof-Großaspach setzte sich die Elf von Trainer Christian Ziege im Heimspiel klar mit 3:1 durch.

Wären da nicht die permanenten finanziellen Probleme, die SpVgg Unterhaching wäre aktuell ein Klub der Glückseligkeit. Sportlich nämlich läuft es in der neuen Saison hervorragend – nach vier Spieltagen ist die Mannschaft von Trainer Christian Ziege noch immer ungeschlagen. Mit dem 3:1 (1:1)-Heimsieg gegen die SG Sonnenhof Großaspach konnte sich das neuformierte Team auf den vierten Tabellenplatz der 3. Liga hieven.

So war es auch verständlich, dass SpVgg-Präsident Manfred Schwabl nach der Partie alle Sieger nacheinander in den Arm nahm. Dabei hatte es lange nicht nach einem Samstags-Vergnügen für die Hachinger ausgesehen. Der Aufsteiger aus Baden-Württemberg bestimmte die Anfangsphase des Spiels und ging nach 18 Minuten auch in Führung. Beim Kopfball von Pascal Sohm stand Hachings Keeper Michael Zetterer etwas zu weit vor der Torlinie. „Die Mannschaft hat aber Geduld gehabt und ist zurückgekommen“, freute sich Trainer Ziege.

Nach einem Foul des Gäste-Torhüters Kevin Kunz an Angreifer Andreas Voglsammer entschied Schiedsrichter Franz Bokop (Vechta) auf Strafstoß, den Hachings Kapitän Mario Erb in der 42. Minute sicher verwandelte. „Das war der Aha-Effekt, in der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft dann richtig guten Fußball gespielt“, urteilte Ziege.

Beide Hachinger Sturmspitzen konnten sich nach dem Wechsel auszeichnen. So setzte sich Voglsammer nach einer Stunde gegen die Gäste-Abwehr durch und erzielte das 2:1. Der Angreifer steht angeblich bei einigen Klubs auf der Wunschliste. „Ich würde ihn gerne behalten und bin überzeugt, er bleibt diese Saison noch bei uns“, sagte Ziege. Der Trainer lobte auch Pascal Köpke, dem in der 67. Minute das vorentscheidende 3:1 gelang: „Er arbeit hart an sich – und sein Ehrgeiz wird auch belohnt.“

Das große Verletzungspech in der Anfangsphase der Saison hat die Spielvereinigung locker weggesteckt und Ziege sieht den nächsten Spielen optimistisch entgegen: „Die Arbeit mit den jungen Leuten macht richtig Spaß. Ab und zu machen sie dumme Fehler, aber der Lernprozess geht weiter.“

Bereits am Mittwoch sind die Hachinger schon wieder im Einsatz – im bayerischen Totocup treten sie beim Bezirksligisten TSV Kastl an. „Wir nehmen dieses Spiel sehr ernst“, sagt Ziege, dem natürlich auch bewusst ist, dass die Spielvereinigung die Einnahmen aus dem Pokal dringend benötigt.

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran

Kommentare