Hoffmann rettet Haching einen Punkt

+
Hachings Kapitän Torben Hoffmann (M.) sorgte per Kopf für den 1:1-Endstand gegen Zweitliga-

Unterhaching - Die Wiedergutmachung für die 2:7-Klatsche in Rostock ist der SpVgg Unterhaching nur teilweise gelungen. Gegen die TuS Koblenz reichte es zu einem 1:1.

Statistik

SPVGG UNTERHACHING – TUS KOBLENZ 1:1 (0:1)

Unterhaching: Kampa 3 - Schulz 4, Hoffmann 3, Brysch 3, Stegmayer 3 - Mimm 3 - Amachaibou 4 (58. Jerat 3), Leandro 3, Zillner 4 (73. Thee 4) - Nygaard 4, Tunjic 4 (64. Gunnlaugsson 4)
Koblenz: Paucken - Riemer, Kittner, Haben, Gentner - Christian Pospischil (73. Hornig), Brinkmann, Stahl (73. Laux) - Steegmann, Canizzaro (80. Klasen), Rahn Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart)
Tore: 0:1 Rahn (35.), 1:1 Hoffmann (67.)
Zuschauer: 2700
Gelbe Karten: Schulz, Brysch - Christian Pospischil, Stahl, Brinkmann

Verunsicherung und schwere Beine nach der bösen Pleite vor zwei Wochen wären nichts Ungewöhnliches gewesen, allerdings rieben sich die Zuschauer am Samstag eher verwundert die Augen. Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr und schienen sich eindrucksvoll rehabilitieren zu wollen. Der Schwung ebbte dann aber leider recht schnell wieder ab. 
Nach dem dummen Rückstand, dem gerechten Ausgleich und viel Glück in der Schlussphase stand ein insgesamt gerechtes Remis, für das sich die Spieler nicht richtig begeistern konnten. „Eigentlich müssen wir zufrieden sein, dass wir nicht verloren haben“, sagte Robert Zillner, der nach monatelanger Pause sein Comeback im Mittelfeld mit Licht und Schatten gefeiert hatte, „obwohl wir wenig zugelassen haben und mehr draus hätten machen können.“
Auch Kapitän Torben Hoffmann, der mit seinem Kopfball zum 1:1 in der 67. Minute nach Zillners Eckball zumindest einen Punkt gerettet hatte, machte kein wirklich glückliches Gesicht: „Wir wollten unbedingt drei Punkte und sind auch sehr gut ins Spiel gekommen. Aber wir haben eben nur 20 Minuten Druck ausgeübt und versäumt in Führung zu gehen.“ Noch keine Minute war im Spotrpark gespielt, da hätte es schon 1:0 stehen können. Leandro hatte mit einem strammen 18-Meter-Schuss TuS-Keeper Paucken geprüft, dann Marc Nygaard knapp eine Hereingabe von Dennis Mimm verpasst.

Auch ein guter Versuch von Zillner (11.) und ein missglückter Volleyschuss von Michael Stegmayer (16.) brachten Gefahr vor das Tor der Gäste. Danach aber hatte sich Koblenz gesammelt und begann mitzuspielen. Ein fataler Fehler der Hachinger Abwehr ermöglichte das 0:1. Nach einem feinen Zuspiel von Pospischil stürmte Darius Kampa aus seinem Tor, kam aber nicht an den Ball. Rahn lupfte die Kugel ins Tor (35.).

Kaum Gefahr

Ein Rückschlag, den die Gastgeber in der zweiten Halbzeit mit Engagement wettmachen wollten, allerdings schafften sie es kaum mehr, dauerhaft große Gefahr zu entwickeln. In der 55. und 84. Minute musste Kampa sogar zweimal mit den Fingerspitzen bei einem Schuss von Haben und einem Kopfball von Hornig in höchster Not klären. Immerhin hatte Hoffmann dazwischen den Ausgleich markiert. Der eingewechselte Gardar Gunnlaugsson hatte noch die beste Möglichkeit zur Führung, brauchte nach einem Leandro-Zuspiel aber zu lange und ließ sich abdrängen (80.). In der Schlussminute schließlich ließ sich Thorsten Schulz düpieren, Klasens Schuss prallte vom Innenpfosten zurück ins Feld. „Wir hatten Glück, dass wir am Ende nicht noch bestraft worden sind“, sagte Dennis Mimm, der ein solides Debüt in der Startelf gefeiert hatte, „aber eigentlich ist das 1:1 zu wenig. Trotzdem ist jeder einzelne Punkt wichtig.“

"Ein Schritt nach vorne"

Trainer Klaus Augenthaler strich das Positive heraus: „Im Vergleich zum letzten Spiel haben wir einen Schritt nach vorne gemacht, wir haben viel weniger zugelassen. Wir sind super reingekommen, aber durch eine Unzulänglichkeit ist das Spiel gekippt.“ Der Blick des Trainers ging nicht Richtung Tabelle, wo die Hachinger immerhin die Abstiegsplätze verlassen konnten: „Ich schaue nicht auf Ergebnisse oder Tabelle, sondern wie wir auftreten. Die Ergebnisse werden kommen.“

von Christian Amberg

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Haching mit gnadenloser Effektivität
Haching mit gnadenloser Effektivität
Futsal: TSV Neuried schlägt SV Pars Neu-Isenburg und kann nun in aller Ruhe Weihnachten feiern
Futsal: TSV Neuried schlägt SV Pars Neu-Isenburg und kann nun in aller Ruhe Weihnachten feiern
Futsal: TSV Neuried II holt gegen SC Arcadia Messestadt seinen ersten Punkt seit knapp zwei Jahren
Futsal: TSV Neuried II holt gegen SC Arcadia Messestadt seinen ersten Punkt seit knapp zwei Jahren

Kommentare