Fußball

HSV: Fast die komplette Abwehr meldet sich zurück

+
Wollen der Heilbrunner Abwehr wieder mehr Stabilität verleihen: Urlaubs-Rückkehrer Tom Forster (Mi.) und der wiedergenesene Sebastian Mertens (re.) sind gegen Neuburg einsatzbereit.

Der von Verletzungssorgen geplagte Fußball-Landesligist SV Bad Heilbrunn kann aufatmen: Für das Sonntags-Heimspiel gegen den VfR Neuburg stehen dem Aufsteiger wieder eine Reihe von Rekonvaleszenten zur Verfügung. 

Bad Heilbrunn – Viel Lehrgeld musste der SV Bad Heilbrunn in den vergangenen Wochen zahlen. Es setzte eine Niederlage nach der anderen, teilweise waren heftige Schlappen dabei – etwa das 1:6 beim SV Egg oder zuletzt das 0:9 in Memmingen. Trotz aller Rückschläge sei die Mannschaft intakt, sagt Kapitän Sebastian Mertens vor dem Heimspiel gegen den VfR Neuburg am Sonntag (14.15 Uhr). Sein Team sieht er gegen den Tabellenzweiten nicht völlig chancenlos. Der Grund: Die Ausfallliste ist zwar noch immer lang, aber nicht mehr so endlos wie zuletzt.

Vor allem kehrt vor dem Duell mit dem Tabellenzweiten fast die komplette Abwehr zurück. Mertens selbst hat seine Krankheit überstanden, Markus Petzold und Tom Forster sind zurück aus dem Urlaub. Rückkehrer Nummer vier könnte Tom Pföderl sein. Er hat seine Blessur fast überstanden und wird möglicherweise bis Sonntag wieder fit. „Seine Verletzung war bitter, denn er ist ein ganz wichtiger Spieler“, sagt Mertens. Eine Option für das kommende Wochenende könnte auch Maximilian Schnitzlbaumer sein: „Er hat am Dienstag wieder trainiert“, berichtet Mertens.

In den nächsten Tagen könnte sich die Lage weiter entspannen. Andi Specker bekommt seine Sprunggelenks-Probleme in den Griff und dürfte in ein oder zwei Wochen wieder einsatzbereit sein.

Es gibt aber auch einige Problemfälle. Florian Kapfhammer dürfte nach seinem Kreuzbandriss frühestens in der Rückrunde wieder mitspielen können. Schwer vorhersehbar ist der Heilungsverlauf bei Angreifer Toni Krinner, der an einer Knorpelverletzung laboriert. Mertens: „Da müssen wir von Woche zu Woche schauen.“ Als Neuzugang im Lazarett kommt Michael Mügler hinzu, der sich eine Zerrung zugezogen hat. Zudem macht Simon Klaar Urlaub. Unter dem Strich bleiben den Heilbrunner aber noch immer 17 einsatzbereite Spieler.

Und die werden am Sonntag gefordert sein. „Neuburg hat die letzten vier Spiele gewonnen, die strotzen vor Selbstvertrauen“, glaubt der Kapitän. Sein Team werde mit Vollgas dagegen halten. Ob es für einen Punkt reicht? Mertens gibt sich bei dieser Frage diplomatisch: „Wir brauchen die Punkte, aber man kann nichts erzwingen.“

Was ihm Hoffnung macht, ist der Zusammenhalt in der Mannschaft: „Trotz der ganzen Niederschläge, Niederlagen und Verletzungen ist die Stimmung gut, es wird nicht gestritten. Alle ziehen weiter an einem Strang – ein Riesen-Kompliment an die Mannschaft.“ Während Siegesserien sei es einfach zusammenzuhalten. „Aber wie der Zusammenhalt wirklich ist, sieht man erst in solch einer Situation.“ Auch am vergangenen Wochenende habe die Mannschaft alles gegeben, „es war halt einfach nicht mehr möglich“. Mertens’ Forderung: „Jetzt müssen wir den Karren gemeinsam aus dem Dreck ziehen.“

SV Bad Heilbrunn

Hüttl – Forster, Mertens, Petzold – A. Pappritz, Pföderl (?), M. Specker, Schmöller, B. Specker, Keller – Gritzuhn, Essendorfer, Haberl, Kiechle, F. Schnitzbaumer – Haslinger.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frühstarter, Spätzünder und Dauerbrenner: So spannend war die erste Saisonhälfte in der Kreisklasse
Frühstarter, Spätzünder und Dauerbrenner: So spannend war die erste Saisonhälfte in der Kreisklasse
Schulschach: Training und Turniere im Netz
Schulschach: Training und Turniere im Netz
SC Kirchasch: Trainerduo Schmidbauer und Mrowczynski übernimmt
SC Kirchasch: Trainerduo Schmidbauer und Mrowczynski übernimmt
Training allein zuhause
Training allein zuhause

Kommentare