1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Im letzten Derby wird sich nichts geschenkt - SV Wackersberg schlägt SC Gaißach

Erstellt:

Kommentare

Einsatz war Trumpf: Beim vorerst letzten Derby zwischen Wackersberg und Gaißach. SCG- Keeper Markus Rest stoppt SVW- Antreiber Tobi Angermeier.
Einsatz war Trumpf: Beim vorerst letzten Derby zwischen Wackersberg und Gaißach. SCG- Keeper Markus Rest stoppt SVW- Antreiber Tobi Angermeier. Foto: HAns DEmmel © HAns DEmmel

Ab Sommer ziehen die Spieler der beiden Teams an einem Strang. Vorher gab es noch einmal ein Derby und das hatte es in sich.

Arzbach/Gaißach – In der kommenden Saison werden sie als Spielgemeinschaft das gleiche Trikot tragen. Besonders rücksichtsvoll sind die Spieler beider Mannschaften beim 3:2 (1:1)-Heimsieg des SV Wackersberg-Arzbach – im vorerst letzten Nachbarschaftsduell – noch nicht miteinander umgegangen. Die Begegnung der beiden Traditionsclubs gehörte schon eher zu der etwas härter geführten Art. Unfair war sie jedoch nicht.

Von Beginn an war hüben wie auch drüben deutlich zu erkennen: „Das letzte Derby wollen wir gewinnen.“ Mehr Spielanteile im ersten Abschnitt gehörten den Gästen. Deshalb war SCG-Co-Trainer Tobias Frühholz mit dem Ergebnis am Ende auch nicht einverstanden: „Ich glaube, wir hätten nicht nur ein Unentschieden, sondern sogar den Sieg verdient gehabt.“ Als Grund für die unbefriedigende Ausbeute sah der Vertreter des verletzten Trainers Thomas Gärner die schwache Chancenverwertung der Gaißacher: „Drei Tore für uns in der ersten Halbzeit wären möglich gewesen. Und dann laden wir Wackersberg durch Fehler auch noch zum Toreschießen ein.“

SC Gaißach gelingt trotz großen Kampfs nur noch der Anschlusstreffer in Wackersberg

Die erste Gelegenheit nutzte SVW-Spielertrainer Thomas Angermeier auch gleich zur 1:0-Führung. Gaißach zeigte sich durch den Rückstand nur kurz beeindruckt und schaffte vor dem Pausenpfiff den verdienten 1:1-Ausgleich durch Florian Söllner.

Nach Wiederbeginn waren die Hausherren mehr am Drücker. Max Bernhard erzielte die Führung, und Tobias Angermeier baute den Vorsprung mit einem verwandelten Strafstoß aus. Bernhard war von SCG-Keeper Markus Rest gefoult worden. Bei einer ähnlichen Szene im ersten Abschnitt lag das Geschehen außerhalb des Strafraums. Glück allerdings für Wackersbergs Torsteher Klaus Ertl, dass er als letzter Mann dafür lediglich die gelbe Karte sah. „Wären wir lange Zeit in Unterzahl gewesen, hätte das Ergebnis möglicherweise anders ausgeschaut“, gestand SVW-Coach Angermeier.

Gaißach gab bis zum Schluss nicht auf, verkürzte in der Nachspielzeit durch Florian Hohenreiter, doch zu mehr reichte es nicht. Im Anschluss an das Spiel wurde miteinander gefeiert. Eine erste gemeinsame Übungseinheit, schließlich soll dies kommende Saison öfter der Fall sein. (HANS DEMMEL)

SV Wackersberg-Arzbach - SC Gaißach 3:2 (1:1)

Tore: 1:0 (22.) Th. Angermeier, 1:1 (42.) Fl. Söllner, 2:1 (59.) Bernhard, 3:1 (66./ Elfm.) To. Angermeier, 3:2 (90.+2) Hohenreiter, – Schiedsrichter: Florian Zweckinger, – Zuschauer: 120.

SV W/A: Ertl - St. Willibald, M. Holzer, A. Fischer, Brändli, Th. Angermeier, Hammerl, Ocasek, Bernhard, To. Angermeier, Schmid - Waldherr, Zacher, Purschke, Seibold.

SCG: Rest - L. Hartl, P. Söllner, Beutelrock, Hohenreiter, Lugmair, F. Söllner, Würmseer, V. Partenhauser, F. Hartl, A. Schwaiger - St. Schwaiger, Schmidt, Friedl, Sedlmaier.

Auch interessant

Kommentare