Drama der Hinrunde

Ismaninger Trauma beim TSV Schwaben Augsburg

+
Rainer Elfinger wird sich wahrscheinlich immer an die Partie gegen Schwaben Augsburg erinnern. F: Rabuser

Den 28. Oktober wird wohl kein Spieler des FC Ismaning jemals vergessen. Die Mannschaft von Trainer Rainer Elfinger führte in der 90. Minute noch mit 2:0 und ging trotzdem als Verlierer vom Feld.

Dass es im Fußball nichts gibt, was es nicht gibt, sollte inzwischen bekannt sein. Wenn dann aber so ein erfahrener Mann wie Rainer Elfinger erfahren muss, dass im Fußball sogar eigentlich Unmögliches möglich wird, dann muss das schon etwas ganz Spezielles sein. War es natürlich auch. Wenn eine Mannschaft mit einem 2:0-Vorsprung in die letzte Spielminute geht, müsste das doch eine „gmaahde Wiesn“ sein. Gut, die Bayern sollen mal in der Nachspielzeit eines Champion League-Finales eine 1:0-Führung in ein 1:2 verdaddelt haben, der FC Ismaning aber führte bei Schwaben Augsburg ja 2:0. Bis zur 89. Minute. Der nun folgende Gegentreffer ließ sich noch verkraften, wesentlich ärgerlicher war dann schon der Ausgleich in der ersten Minute der Nachspielzeit. Dass den Ismaningern aber schließlich nicht mal der eine Punkt als kleiner Trost geblieben war, haute den Schul- und Fußballlehrer Elfinger dann doch aus den Socken. Drei Gegentreffer in den letzten drei Minuten, das dürfte er so noch nie erlebt haben. Vielleicht kann er sich damit trösten, dass er das auch kaum wieder erleben wird. Ist nämlich eigentlich unmöglich. Aber wie gesagt, im Fußball gibt es nichts, was es nicht gibt.

Weitere Texte der Amateurfußballseite

Wasserburg-Leader Haas: "Wollen was Nachhaltiges aufbauen"

Rosenheim-Trainer Strobl bald weg? "Werden ihn als Profi-Trainer sehen"

Daniel Koch und der SV Aubing dürfen träumen

SE Freising: Wie Phönix aus der Asche

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"
Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"
Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest

Kommentare