FC Ismaning

Die Jagd auf Deisenhofen

+
Nicht zu bremsen: Ismaning (Manuel Ring; blau) stellt sich auf rustikalen Fußball ein.

In der Landesliga Südost herrschen seit dem vergangenen Wochenende geordnete Verhältnisse. An der Spitze liegt Deisenhofen drei Punkte vor dem FC Ismaning und dann kommt ganz lange nichts. Beim Heimspiel gegen die SpVgg Landshut kann sich der Zweite nun voll auf die Deisenhofen- Jagd konzentrieren.

Ismanings Trainer Xhevat Muriqi kann mit der Rolle als Verfolger des Ligaprimus in der Endphase der Vorrunde wunderbar leben. „Als Erster bist du noch mehr der Gejagte der Liga“, sagt er. Muriqi bringt es also nicht aus der Ruhe, dass die Kicker aus dem Münchner Süden Woche für Woche mit einem Tor Unterschied gewinnen. Diese Siege braucht Deisenhofen auch, weil Ismaning in den kommenden Wochen ein durchschnittliches Programm hat und in den nächsten vier Partien drei Heimspiele auf dem Programm stehen. Die SpVgg Landshut ist ein großer Name im bayerischen Amateurfußball.

Doch der Absteiger aus der Bayernliga verkörpert derzeit nicht mehr als Landesliga-Durchschnitt. Zuletzt gegen Hallbergmoos (1:2) hatte Landshut nicht viel mehr zu bieten als 90 Minuten die Bälle hoch und weit nach vorne zu dreschen. Auch diese rustikalen Formen des Fußballs hat der FCI bereits kennengelernt. „Wir sind im Zweikampfverhalten schon stabiler geworden“, sagt der Trainer. Ismaning hat Mittel, um seine spielerische Linie gegen Kampf pur aus Landshut durchzusetzen. Muriqi macht aber auch deutlich, dass in so einem Spiel ein frühes Führungstor vieles vereinfachen könnte. Wenn das Bastian Fischer gelingt, kann der gleich mit Schnuller im Mund jubeln. Der Neuzugang vom FC Bayern wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag Vater eines gesunden Jungen und kann nach diesem Erlebnis wieder hoch motiviert kicken.

Das gilt auch für Tobias Grill, der zwar nicht Vater wurde, aber seine wochenlange Verletzungspause beendet hatte. Zuletzt in Dachau gab er 73 Minuten lang sein Comeback. Muriqi hat nun mit Beck und Grill wieder zwei Waffen außen in der Viererkette: „Beide strahlen Sicherheit aus, marschieren mit Tempo nach vorne und sorgen für Torgefahr.“ Nach dem Landshut-Spiel ist die Mannschaft bei den Edelförderern des Clubs 100 zum Essen eingeladen. Alleine deshalb will Muriqi gewinnen: „Nach einem Sieg isst es sich viel schöner.“

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Pummer: "Werde dem Verein auch künftig verbunden bleiben"
Pummer: "Werde dem Verein auch künftig verbunden bleiben"

Kommentare