Personen, Mannschaften, Ereignisse

Das Jahrzehnt im Rückblick: Unsere Sportler sind Weltklasse

Natalie Geisenberger ist mit vier Medaillen die erfolgreichste Rennrodlerin der Olympia-Geschichte.
1 von 5
Natalie Geisenberger ist mit vier Medaillen die erfolgreichste Rennrodlerin der Olympia-Geschichte.
Skirennläuferin Viktoria Rebensburg gewinnt 2010 Gold bei den Olympischen Spielen in Vancouver.
2 von 5
Skirennläuferin Viktoria Rebensburg gewinnt 2010 Gold bei den Olympischen Spielen in Vancouver.
Snowboarderin Amelie Kober gewinnt 2014 Bronze bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi.
3 von 5
Snowboarderin Amelie Kober gewinnt 2014 Bronze bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi.
Eishockey-Profi Florian Busch wird  2011, 2012 und 2013 Deutscher Meister mit den Eisbären Berlin.
4 von 5
Eishockey-Profi Florian Busch wird  2011, 2012 und 2013 Deutscher Meister mit den Eisbären Berlin.
2015 findet der letzte Snowboard-Weltcup am Sudelfeld statt. Der Sieg geht an Ester Ledecka (l.).
5 von 5
2015 findet der letzte Snowboard-Weltcup am Sudelfeld statt. Der Sieg geht an Ester Ledecka (l.).

Die 2010er-Jahren sind zu Ende. Wir blicken auf zehn Jahre Medaillenregen und Sportereignisse im Landkreis zurück.

Landkreis – Sportlich ist der Landkreis Miesbach eine Macht. In den 2010er-Jahren haben die Athleten aus dem Landkreis die Region auch international wieder bekannt gemacht. Zu zahlreichen Weltmeistertiteln kamen etliche olympische Medaillen. Was ist aus den vergangenen zehn Jahren in Erinnerung geblieben? Als Redaktion haben wir eine subjektive Auswahl getroffen. Wir wünschen viel Spaß bei der Reise in die Zehner-Jahre.

Viktoria Rebensburg

Auf einen Schlag ist Viktoria Rebensburg weltberühmt. Mit nur 20 Jahren holt die Skirennläuferin des SC Kreuth 2010 bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver die Goldmedaille im Riesenslalom. Es ist der Startschuss für eine eindrucksvolle Karriere. 2011, 2012 und 2018 gewinnt sie den Gesamtweltcup im Riesenslalom. Bei Olympia 2014 geht die Bronzemedaille an die Kreutherin, wieder in ihrer Lieblingsdisziplin. Bei den Weltmeisterschaften 2015 und 2019 gewinnt Rebensburg jeweils Silber im Riesenslalom. Bis heute kommt die 30-Jährige auf 18 Weltcup-Siege.

Natalie Geisenberger

Im Jahr 2010 holt Natalie Geisenberger ihr erstes olympisches Edelmetall. Bei der Bronzemedaille von Vancouver soll es jedoch nicht bleiben: Mit je zwei Goldmedaillen 2014 und 2018 ist die 30-Jährige vom SV Miesbach die erfolgreichste Rennrodlerin der Olympia-Geschichte. Geisenberger gewinnt 2014, 2015, 2016, 2017, 2018 und 2019 den Gesamtweltcup. Mit 49 Einzelsiegen hält sie den Rekord bei den Frauen. Dazu kommt in den vergangenen zehn Jahren neunmal Gold bei den Welt- und fünfmal Gold bei den Europameisterschaften. Im Oktober gibt Geisenberger bekannt, dass sie diese Saison pausiert. Die Rekord-Rodlerin ist schwanger.

Amelie Kober

Schwanger ist Snowboarderin Amelie Kober bei den Olympischen Winterspiele 2010. In Vancouver scheidet sie im Viertelfinale aus und verzichtet auf einen weiteren Start. Bei Olympia 2014 holt die Fischbachauerin Bronze. Ebenfalls Bronze gewinnt sie bei den Weltmeisterschaften 2013 im Parallel-Riesenslalom und Parallelslalom (PSL). 2013 wird die heute 32-Jährige Dritte im PSL-Gesamtweltcup. Nach langwierigen Verletzungen beendet Kober heuer nach 15 Jahren ihre Karriere.

Snowboard-Weltcups am Sudelfeld

In den Jahren 2010, 2012, 2014 und 2015 ist das Sudelfeld vier Mal Austragungsort des Snowboard Weltcups. Im Anschluss an das letzte Rennen beschließen die Organisatoren um Fischbachaus Bürgermeister Josef Lechner, dass es das war. „Die Luft ist ein bisschen raus“, sagt der OK-Chef. „Ich glaube auch, dass Snowboard seinen Zenit überschritten hat.“

Skicross-Weltcup am Oedberg

Auch der Oedberg in Ostin ist Austragungsort eines Weltcups: Im Februar 2015 stürzen sich die weltbesten Skicrosser über die Kicker und durch die Steilkurven hinunter.

Florian Busch

Dreimal Deutscher Meister wird Eishockey-Profi Florian Busch in den Jahren 2011, 2012 und 2013. Der Miesbacher schraubt damit seine Rekord-Bilanz mit den Eisbären Berlin auf sieben Titel.

Andreas Eder

2012 gibt Andreas Eder bei den Tölzer Löwen sein Debüt in der Oberliga. 2014 wechselt der Miesbacher Eishockey-Profi auf das Internat des EC Red Bull Salzburg. 2015 unterschreibt er beim EHC München, mit dem er 2017 und 2018 Deutscher Meister wird. 2017 feiert Eder zudem sein Debüt in der Nationalmannschaft, heuer macht er seine ersten beiden Tore für das DEB-Team.

TEV Miesbach

Auf und ab geht es für den TEV Miesbach in den vergangenen zehn Jahren. Das Eishockey-Team aus der Kreisstadt wird 2010 Meister in der Bayernliga, verzichtet aber auf den Aufstieg. 2017 ist das anders: Die Miesbacher nehmen den Aufstieg wahr. Die Freude in der Oberliga währt aber nur kurz. Mit nur einem Sieg steigt der TEV wieder ab. Aktuell sind die Miesbacher wieder Tabellenführer in der Bayernliga.

Merkur CUP Finale

Das große Merkur CUP Finale findet in den vergangenen zehn Jahren gleich zweimal im Landkreis statt. 2010 sorgen Gewitter, strömender Regen und Sturm für Unterbrechungen am Birkenmoos. Der FC Rottach-Egern meistert die Organisation dennoch perfekt. Gleiches gilt für den SV Warngau, der 2017 als Gastgeber fungiert. Merkur-CUP-Gesamtleiter Uwe Vaders sagt: „So etwas habe ich in 23 Jahren noch nicht erlebt.“

Fusion FC und ASV Miesbach

Das Unvorstellbare passiert: Die beiden Stadtrivalen FC und ASV Miesbach werden ein Verein. 2015/16 treten die Miesbacher als Spielgemeinschaft in der Fußball-Kreisklasse an. 2016/17 folgt die Fusion. Im Mai 2018 steigt der SV Miesbach in die Kreisliga auf. 2019 wird auf dem Gelände des ehemaligen ASV der langersehnte  Kunstrasen-Platz gebaut und fertiggestellt.

TuS Holzkirchen

Für den TuS Holzkirchen geht es von 2010 bis 2017 steil nach oben. Die Fußballer von der Haidstraße marschieren von der Bezirksliga bis in die Bayernliga. 2015 gerät Gesamt-Vereins-Vorsitzender Peter Schmidpeter aufgrund von Unregelmäßigkeiten bei der Kassenführung unter Druck. Schmidpeter tritt zurück, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Sportlich geht es 2019 wieder in die Landesliga runter, wo die Kicker derzeit nach einigen Trainerwechseln um den Klassenerhalt kämpfen.

jpa

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare