Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach

Schwerer Unfall auf A94 in der Nacht: BMW-Fahrer (26) eingeklemmt - Verstörende Szene folgt danach

0:1 - Jetzt steht dem FC Aschheim das Wasser bis zum Hals

- Aschheim - Ist das etwa schon der Sargnagel, der den Abstieg des FC Aschheim, oder zumindest den Gang in die Relegation, besiegelt hat? Eins zumindest ist sicher: Nach dem bitteren 0:1 (0:1) im Kellerduell beim TSV Ober-/Unterhaunstadt steht der Truppe von Trainer Christian Sedlmeier das Wasser bis zum Hals. Das zeigt der Blick auf die Tabelle: Erstmals in der Saison führt sie den FCA auf dem Relegationsrang.

"Die bessere Mannschaft hat verloren", ärgert sich Sedlmeier nach der Pleite und betont: "Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben gekämpft und phasenweise sogar richtig guten Fußball gespielt." Das einzige Manko sei die Chancenverwertung gewesen. "Da macht sich unsere Tabellensituation bemerkbar. Wenn du im Mittelfeld stehst, gewinnst du so ein Spiel mit zwei oder drei Toren."

Bereits nach zwei Minuten hatte der FCA in Oberhaunstadt die Führung auf dem Fuß. Doch der Torhüter der Hausherren lenkte den Schuss von Adrian Dita in höchster Not um den Pfosten. In der Folge scheiterte Altmeister Sali Lajqi gleich zwei Mal aus aussichtsreicher Position: Zuerst setzte er einen Kopfball knapp über den Querbalken, dann verzog er frei vor dem Keeper. "Da können wir ein, zwei Tore machen", sagt Sedlmeier und korrigiert sich umgehend selber. "Nein, nicht können, sondern müssen."

Wie eine Mannschaft im Abstiegskampf mit Torchancen umzugehen hat, führte der TSV in der 34. Minute den Aschheimern vor. Nach einem Freistoß und Verwirrung im Strafraum verfrachtete Thomas Hofmeier das Leder ins FCA-Tor. "Deren einzige gefährliche Situation im Spiel", betont Sedlmeier.

Denn auch nach dem Seitenwechsel spielten weiter nur die Gäste, doch in den entscheidenden Situationen versagten ihnen regelmäßig die Nerven. Entweder wurde der Ball zu weit vorgelegt (Altenburger), nicht richtig angenommen (Lajqi) oder überhastet abgeschlossen (Weiland). "Das sind alles Nachlässigkeiten, die wir uns in der aktuellen Situation einfach nicht erlauben dürfen", kritisiert der Trainer.

Trotz der Niederlage hat Sedlmeier die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch nicht aufgegeben: "Wir haben noch zwei Spiele und müssen nun eben dort punkten." Allein diese Aussage klingt stark nach Zweckoptimismus. ps

TSV Ober-/Unterhaunstadt - FC Aschheim 1:0(1:0).

FCA: Pietzuch, Lindinger, Späth, Hartmann, Altenburger (75. Hartl), Weinberger, Dita Ünlü (65. Ergün), Cardaro (83. Sassmann), Weiland, Lajqi.

Tore: 1:0 Hofmeier (34.).

Schiedsrichter: Franz Eidenschink (FC Eintracht München). - Zuschauer: 200.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
TSV Jahn Freising: Regensburg-Spiel als Sinnbild einer völlig verkorksten Saison
Haching mit gnadenloser Effektivität
Haching mit gnadenloser Effektivität
Der Spitzenreiter als Härtetest
Der Spitzenreiter als Härtetest
Haching fordert Spitzenreiter MSV Duisburg
Haching fordert Spitzenreiter MSV Duisburg

Kommentare