Es war erst der dritte Treffer, den er in den 121 Spielen für Durach erzielen konnte

Abwehr-Routinier Johannes Heinle mit wichtigem Siegtor für den VfB Durach

+
Glückliche Duracher, bitter enttäuschte Jetzendorfer: Ein Stimmungsbild nach dem Schlusspfiff.

Der TSV Jetzendorf ist in der Landesliga Südwest unter den Strich gerutscht, der in der Tabelle die Spreu vom Weizen trennt.

 Der Aufsteiger von der Dachauer Landkreisgrenze hat das zum Schlüsselspiel erklärte Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten VfB Durach mit 0:1 verloren und läuft nun Gefahr, auf einem Abstiegsrelegationsplatz überwintern zu müssen.

Ganz anders die Situation in Durach, nach dem Dreier in Jetzendorf hat man beim in der laufenden Serie bereits elfmal besiegten VfB Blut geleckt.

Den einzigen Treffer in einem sehr intensiven, aber nicht immer hochklassigen Spiel erzielte ein Mann, dessen Kernkompetenz eigentlich das Verhindern von Gegentoren ist. Abwehr-Routinier Johannes Heinle, von seinen Freunden und Teamkollegen George genannt, tauchte nach einer Ecke im Jetzendorfer Strafraum auf – und sorgte zur Freude der mitgereisten VfB-Fans für den 1:0-Führungstreffer der Gästemannschaft. Es war erst der dritte Treffer, den „George“ in den 121 Punktspielen für Durach und Durach II seit Juli 2017 erzielt hat.

Es folgten wütende, teils etwas zu ungestüme Angriffe des TSV Jetzendorf, doch wenn mal ein Kicker des Heimvereins zum Abschluss kam, dann war Durachs Keeper Julian Methfessel da und hielt seinen Kasten sauber.

Mitte der zweiten Halbzeit nach der Pause wechselte Jetzendorfs Spielertrainer Alexander Schäffler zweimal aus, er brachte die jungen Offensiv-Asse Josef Keimel und Marc Peuker für die diesmal wirkungslosen Ludwig Dietrich und Christos Papadopoulos. Auch Schäffler selbst griff noch aktiv ins Geschehen ein, er löste eine Viertelstunde vor Schluss Leon Grauvogel ab.

Doch alle drei TSV-Joker stachen nicht, sie konnten der Mannschaft in der hektischen Schlussphase nicht die erhofften Impulse geben.  ge

Stenogramm

TSV Jetzendorf - VfB Durach 0:1 (0:1)

TSV Jetzendorf: Dennis Pöllner, Martin Öttl, Simon Oberhauser, Leon Grauvogl (74. Alexander Schäffler), Benedict Geuenich, Martin Schröder, Rene Hamann, Ludwig Dietrich (61.) – Josef Keimel, Wlad Beiz, Stefan Kellner, Christos Papadopoulos (64. Marc Peuker)

VfB Durach: Julian Methfessel, Johannes Heinle, Felix Kohler, Manuel Welte, Markus Piller, Thomas Echteler, Dominik Portsidis (90. Maximilian Wieder), Tobias Steidle, Tobias Seger, Tim Seefried (80. Martin Schlachter), Manuel Methfessel

Schiedsrichter: Steffen Grimmeißen

Tore: 0:1 (17.) – Johannes Heinle.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Der Kern bleibt zusammen
Der Kern bleibt zusammen
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Das neue Neuchinger Bollwerk
Das neue Neuchinger Bollwerk

Kommentare