Bezirksliga Nord

Robin Streit mit Viererpack

Als der Schiedsrichter das Gastspiel der SpVgg Kammerberg beim SC Grüne Heide Ismaning beendete, fiel der Jubel der Gäste über die wichtigen drei Punkte verhalten aus. Sie hatten einfach zu viel Zeit, um sich darauf vorzubereiten, zu früh stand der Sieg der Gäste fest. Am Ende hieß es 5:1. Robin Streit erzielte einen Viererpack.

Kammerberg  „Auch in der Höhe geht das Ergebnis in Ordnung. Wir hätten sogar noch mehr Tore schießen können, wenn nicht sogar müssen“, sagte Kammerbergs Teammanager Gerhard Güntner. Eine Woche nach dem 1:0-Sieg gegen den Tabellenführer Kirchheim legte die Spielvereinigung auf beeindruckende Art und Weise gegen den Tabellenletzten nach. In beiden Spielen mit komplett verschiedenen Vorzeichen waren die Kammerberger auf der Höhe. Ein Verdienst von Trainer Manuel Haupt. „Manu stellt die Mannschaft einfach sehr gut ein“, lobte Güntner den im Sommer scheidenden Trainer.

In Ismaning lief von der ersten Minute an alles perfekt für die Gäste. Nach 35 Minuten zappelte der Ball erstmals im Netz, weil Robin Streit im Mittelfeld in die Schnittstelle startete und nach einem traumhaften Steilpass von Martin Schön Ismanings Torhüter überlupfte. Kammerberg hatte die Partie im Griff und legte nach einer halben Stunde zwei Treffer nach. Streit antizipierte auf Höhe der Mittellinie eine Pass des Gegners, spielte steil auf Martin Schön und der traf trocken ins rechte Eck (33.). Eine Minute bedankte sich Schön: Er passte auf Streit, der umkurvte den Torhüter und legte das 3:0 nach. Der Anschlusstreffer der Ismaninger kurz vor der Pause durch Shptim Sulimani sollte nicht mehr als ein kleiner Schönheitsfehler sein (43.). Kammerbergs Trainer Haupt hielt die Halbzeitansprache im Freien, er nutzte das schöne Wetter aus. Seine Mannschaft war auch nach dem Seitenwechsel das bessere Team und baute ihre Führung aus. Das 4:1 erzielte Robin Streit. Die Vorarbeit kam erneut Schön, der wenig später für Mathias Treffer Platz machte. Schön „musste“ mitansehen, wie der Teamkollege durch einen Elfmetertreffer zum 5:1-Endstand seinen fünften Scorerpunkt nachlegte und das private Duell für sich entschied.  

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Die Sorgen der „kleinen“ Eber nehmen zu
Die Sorgen der „kleinen“ Eber nehmen zu
Stefan Huber über seinen Kreuzbandriss: „Die Schmerzen waren sehr groß“
Stefan Huber über seinen Kreuzbandriss: „Die Schmerzen waren sehr groß“
Christoph Meißner: „Es wird schwer, die Klasse zu halten“
Christoph Meißner: „Es wird schwer, die Klasse zu halten“
Große Bestenehrung der LG Oberland
Große Bestenehrung der LG Oberland

Kommentare