Die nächste Hachinger Pleite im Spitzenspiel

Kampf um den Aufstieg: War's das jetzt für Haching?

+
Zweikampf mit Symbolcharakter: Haching (r. Maximilian Bauer) verliert das zweite Spitzenspiel in Folge.

Die SpVgg Unterhaching verliert mit einem 0:1 (0:1) gegen Wacker Burghausen das zweite Spitzenspiel in Serie.

Der Traum von der Meisterschaft ist nach der knappen Heimniederlage vorerst weit weg. „Uns fehlt noch die Cleverness“, sagt Kapitän Josef Welzmüller. Während sich die mit zahlreichen Ex-Hachinger Spielern besetzten Burghauser über die Tabellenführung in der Regionalliga Bayern nach dem Spiel im Kabinentrakt lautstark freuten, war bei den Hachingern nach Ernüchterung angesagt. „Man hat heute gerade in der ersten Halbzeit gemerkt, dass Burghausen abgezockter war“, sagte Jonas Hummels, der nach seiner Einwechslung sein Comeback feierte.

Die jüngste Serie von drei erfolglosen Partien rückte die vorausgegangene Super-Serie von 19 Pflichtspielen mit nur einer Niederlage wieder etwas in den Hintergrund. Die mangelnde Chancenauswertung war es wieder einmal, die den Rot-Blauen im Spiel gegen ein Top-Team einen Strich durch die Rechnung machte. „Wenn man die letzten drei Spiele anschaut, darf man sich nicht beschweHaren, dass wir nur einen Punkt geholt haben“, sagte SpVgg- Trainer Claus Schromm mit Blick auf die flaue Torausbeute der jüngsten Vergangenheit. Das oberbayerische Derby kam in der ersten Hälfte mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten aus. Bei leichtem Schneefall brachten beide Mannschaften den gelben Ball zunächst nicht gefährlich vor das gegnerische Tor. Nach viel Leerlauf war es der Ex-Hachinger Daniel Hofstetter in Reihen der Gäste, der die erste Chance nach einer Hereingabe erhielt.

Hofstetters Kopfball parierte Haching-Schlussmann Stefan Marinovic (18.). Der Mannschaft von der Salzach reichte die zweite Chance des Spiels zur Führung Führung. Eine flache Hereingabe beförderte der unglücklich spielende Hachinger Maximilian Nicu direkt vor die Füße des Burghausener Stürmers Hama Tsoumou, der sich für die unabsichtliche Vorlage des Hachinger Mittelfeldspielers mit einem Flachschuss zum 0:1 aus kurzer Distanz bedankte (19.). Die Hausherren kamen wie bereits in den beiden vorausgegangenen Heimspielen erst nach dem Rückstand besser ins Spiel. Vor dem Tor blieb die SpVgg jedoch harmlos. Dreimal scheiterten Alexander Piller (21., 26.) und Thomas Steinherr (42.) am Gäste-Torwart Alexander Eiban. In der zweiten Hälfte wurden die Hachinger Angriffsbemühungen intensiver, die Rot-Blauen wirkten allerdings zu verkrampft. Auch der Wechsel der Farbe der Bälle von gelb in weiß brachte keine Besserung. Nach einer verpassten Chance von Wacker-Angreifer Tsoumou (49.), schoss Hachings Thomas Steinherr knapp am Tor vorbei (58.).

Anschließend spielte sich der Gäste-Torwart Eiban in den Mittelpunkt der Partie. Piller scheiterte am ehemaligen Hachinger Jugendtorwart aus spitzem Winkel (73.). Ebenso der eingewechselte Nicolas Hinterseer (77.) sowie Ulrich Taffertshofer (79.). SpVgg Trainer Schromm packte jetzt die Brechstange aus und wechselte den gelernten Innenverteidiger Jonas Hummels in die Sturmspitze für Außenverteidiger Maximilian Bauer ein. Doch auch mit dem zuletzt knapp zwei Monate wegen einer Knieverletzung fehlenden Hummels im gegnerischen Strafraum sprang nicht viel mehr als eine Schuss-Chance von Josef Welzmüller heraus (87.). Auf der Gegenseite verpassten es die Gäste, gegen nun aufgerückte Hausherren die Vorentscheidung zu erzielen. Benjamin Kindsvater (81.), der Ex-Hachinger Kadrijaj (83.) sowie Tsoumou (90.+1) scheiterten an Marinovic.

SpVgg Unterhaching: Marinovic – Bauer (79. Hummels), Welzmüller, Winkler, Dombrowka – Piller, Taffertshofer, Nicu, Steinherr – Einsiedler (46. Rosenzweig), Reisner (72. Hinterseer)

Wacker Burghausen: Eiban – Weiß, Hofstetter (50. Knochner), Rech, Moser – Hingerl – Schulz, Ebeling, Burkhard, Kindsvater (82. Kadrijaj) – Tsoumou

Tore: 0:1 Tsoumou (19.)

Gelbe Karten: Einsiedler, Winkler / Knochner, Tsoumou, Kindsvater, Ebeling, Kadrijaj

Schiedsrichter: Steffen Mix (Abtswind)

Zuschauer: 1750

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare