Mit Kampfgeist zum Sieg in Gerolfing

+
Willi Kalichmanfordert von seinem Team Punkte ein.

TSV Eching – Nach zahlreichen Trainingseinheiten und sieben Testpartien startet der TSV Eching gleich mit einem „Sechs-Punkte-Spiel“ in das Landesliga-Restprogramm. Die Zebras gastieren am heutigen Samstagnachmittag beim Tabellennachbarn FC Gerolfing (15 Uhr).

Beide Teams verabschiedeten sich im November erfolgreich in die Winterpause: Während Gerolfing drei Punkte aus Dachau entführte (1:0), behielt Eching mit 3:1 beim FC Ergolding die Oberhand. „Auch heute wollen wir auf jeden Fall etwas Zählbares mitnehmen“, fordert Co-Trainer Willi Kalichman.

Dabei gelte es, dem Gegner in einem bestimmt kampfbetonten Spiel nicht ins offene Messer zu laufen, sondern Geduld zu beweisen. Die guten Defensivleistungen gerade zum Ende der Testphase machen Mut, überzeugte die Verteidigung doch mit Kompaktheit.

Das Zebra-Gehäuse hütet Alessandro Kestler. „Wir haben Kestler das Vertrauen ausgesprochen“, bestätigt Kalichman den Ausgang der Torwartfrage. Mustafa Heß und Winterzugang Sebastian Ickes bleiben aktuell nur die Reserverollen. Ohnehin senden die TSV-Verantwortlichen nur Positives in Richtung Konkurrenzkampf.

Kapitän Mustafa Kantar lobte während der Woche den Teamgeist, sei doch aus einem zusammengewürfelten Haufen im Sommer mittlerweile eine Mannschaft gewachsen. Auch Kalichman versichert: „Die Jungs brennen auf den Auftakt.“ Er warnt gleichzeitig aber vor zu viel Euphorie: „Die Vorbereitung verlief aufgrund der angespannten Personaldecke nicht immer optimal. Daher sehe ich uns noch nicht da, wo wir sein sollten.“ Mit Kampfgeist und hoher Laufbereitschaft wollen die Zebras diese letzten Defizite ausgleichen.

Andererseits läuft es auch beim FC Gerolfing noch nicht optimal. Zwar gab es einige Erfolge in den Testspielen, doch die Generalprobe misslang komplett. Mit 0:3 unterlag die Elf von Trainer Michael Olah gegen den schwäbischen Bezirksligisten FC Ehekirchen. Kapitän Onur Keskin flog bereits nach 35 Minuten mit Gelb-Rot vom Platz.

Vielleicht liegen die Nerven schon vor dem Auftakt blank, steht doch wahnsinnig viel auf dem Spiel. Gerolfing bekommt es in den nächsten Begegnungen mit Töging, Hallbergmoos, Kirchanschöring und Erlbach zu tun, allesamt keine Punktelieferanten. Für den TSV hingegen geht es bis Ostern mit Holzkirchen und Hebertsfelden gegen unmittelbare Konkurrenten um den Klassenerhalt.

Falls die Zebras jetzt nicht die wertvollen Zähler einfahren, um sich schnellstmöglich von den Relegationsrängen zu distanzieren, wann dann? Um die „Endspiele“ für sich entscheiden zu können, bedarf es aber deutlich mehr Gefahr vor dem gegnerischen Tor. Mit bislang 34 Treffern jubelten die Zebras zwar öfter als Nachbar Hallbergmoos, doch gegen die stärkeren Vorbereitungsgegner bemängelte Kalichman fehlende Ideen in der Offensive.

Ausgerechnet jetzt fällt mit Pascal Preller (verletzt) ein Akteur aus, der über die Außenbahn immer mal für eine Überraschung gut ist. Auch David Tomasevic und Thies Clausen stehen nicht zur Verfügung. Ähnliche Sorgen plagten den TSV bereits vor dem Hinspiel. Als damaliger Tabellenletzter platzte daheim der Knoten, Gerolfing wurde mit 4:0 besiegt. Wiederholung aus Echinger Sicht erwünscht!

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare