Höß und Kanca uneins über Chancen gegen FCU

+
Zwischen den Pfosten oder auf der Bank? Georgios Blantis spielte gegen Kottern, gegen Vilzing nicht.

FC Pipinsried - Zwei Punkte aus zwei Spielen. Noch kann man beim FC Pipinsried mit dem Start in die neue Bayernliga-Saison leben. Vor dem Spiel in Unterföhring ist die Gefühlslage beim Dorfklub aus dem Dachauer Landkreis jedoch geteilt.

Während Konrad Höß die Unterföhringer klar in der Favoritenrolle sieht (Anstoß ist um 16 Uhr im FCU-Stadion), hofft Spielertrainer Ömer Kanca endlich, den ersten Dreier für seinen neuen Verein einfahren zu können: „Jetzt haben wir zweimal Unentschieden gespielt, aber immer nur ein Punkt bringt einen in der Tabelle nicht weiter. Wenn wir aus unseren Fehlern aus den vergangenen beiden Ligaspielen lernen, dann bin ich sehr zuversichtlich, dass es mit dem ersten Dreier der Saison klappt.“

Höß hingegen schwant nichts Gutes: „In Kottern war ich nicht mit dabei, aber das Spiel gegen Vilzing hat mir nicht so gefallen. Wenn wir so spielen wie am vergangenen Mittwoch, dann erschießt uns Unterföhring.“

Höß hat den heutigen Gegner in der vergangenen Vorbereitung bereits zweimal live gesehen: „Das ist eine sehr gute Mannschaft. Unterföhring ist technisch gut, aber auch sehr laufstark. Mit einem weiteren Punkt wäre ich zufrieden.“

Auch Kanca weiß: „Unterföhring hat eine sehr starke Mannschaft, mit vielen erfahrenen Spielern, das wird ganz sicher eine schwierige Aufgabe für uns.“

Der FCP-Präsident wird die Fahrt nach Unterföhring auf sich nehmen: „Das muss ich mir schon an Ort und Stelle anschauen. Ich betrachte die Leistung immer nüchtern und lüge mir auch nicht in die eigene Tasche, und das kann ich nur, wenn ich das Spiel selbst anschaue und nicht irgendetwas berichtet bekomme.“

Die Unterföhringer haben aus den ersten beiden Spielen vier Punkte geholt. Im Auftaktmatch gegen den BCF Wolfratshausen gab es einen 2:1-Sieg für die Pummer-Truppe, am vergangenen Mittwoch kam der FCU beim Aufsteiger in Erlbach allerdings lediglich zu einem 2:2-Unentschieden. Mindestens genauso bitter wie der späte Ausgleich dürfte die Unterföhringer die Sperre für Andreas Faber treffen, der nach dem Spiel nach einem Handgemenge auf dem Platz noch die rote Karte sah. „Das ist ein wichtiger Spieler für Unterföhring, für uns ist es sicher kein Nachteil, dass er gegen uns nicht auflaufen wird“, ist sich FCP-Spielertrainer Ömer Kanca sicher.

Ob es gegen den FC Unterföhring wieder Wechsel in der Aufstellung im Vergleich zum Spiel gegen Vilzing geben wird, lässt Kanca völlig offen. Er sagt nur: „Ich rotiere gerne.“ Somit ist auch auf der Torhüterposition nichts entschieden. In Kottern stand Georgios Blantis zwischen den Pfosten. Im Heimspiel gegen Vilzing hütete Kevin Maschke das Pipinsrieder Tor und hinterließ einen guten Eindruck.

Generell sieht Kanca die Bayernliga heuer als extrem ausgeglichen: „Wenn man sich die Ergebnisse der ersten Spieltage einmal anschaut, dann sieht man, dass fast jeder jeden schlagen kann. Da gilt es in jedem Spiel, ans Limit zu gehen, es ist immer etwas möglich.“

Konrad Höß stimmt seinem Spielertrainer zu: „Grundsätzlich ist in der Bayernliga sehr viel von der Tagesform abhängig. Da kommt es auch immer darauf an, wie die aktuelle Verfassung eines Spielers außerhalb des Platzes ist. Läuft bei ihm in Familie und Job alles rund, dann spielt er gleich eine Stufe besser, als wenn nicht alles in Ordnung ist.“

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Eching geht mit Vorteilen ins Relegations-Rückspiel
Eching geht mit Vorteilen ins Relegations-Rückspiel
Schwabl: "Die Chancen stehen 50:50"
Schwabl: "Die Chancen stehen 50:50"
Knecht ballert Jetzendorf weiter in Richtung Landesliga
Knecht ballert Jetzendorf weiter in Richtung Landesliga

Kommentare