Für Kapitän Heckel ist die Saison vorbei

+
Trainer Schmöller muss auf seinen Kapitän verzichten

SV Pullach - Es ist das Spiel eins nach dem Ende der Superserie: Am Samstag (15 Uhr) erwartet Bayernliga-Spitzenreiter SV Pullach den BCF Wolfratshausen an der Gistlstraße.

15 Siege (davon 14 am Stück) und drei Remis hatten die Raben geholt, bevor sie sich vor einer Woche im Spitzenspiel beim TSV Rain eine 0:4-Klatsche einhandelten. Wobei Trainer Frank Schmöller betont: „So schlecht war unsere Leistung nicht.“ Aber nicht nur deshalb übten die Verantwortlichen Nachsicht: „Wir haben die Niederlage nicht übel genommen, nachdem die Mannschaft vorher Großartiges geleistet hat“, so Schmöller. Was jedoch keinen Freibrief für Nachlässigkeit bedeute: „Klar ist aber auch: Im Fußball muss man dann eine Reaktion zeigen, und die erwarte ich von der Mannschaft gegen Wolfratshausen.“

Mit dem Gefühl einer Niederlage umzugehen, ist indes eine fast schon vergessene Erfahrung für die Raben. „Wir haben alle ein bisschen das Verlieren verlernt“, gibt Schmöller zu. Er sieht im Ergebnis von Rain aber durchaus einen positiven Aspekt: „Vielleicht war es auch eine Befreiung, dann ist mal das Gedöns vorbei, wie lange die Serie noch hält.“

Diese Frage können sie sich langsam in Wolfratshausen stellen: 2015 ist der BCF bei drei Siegen und drei Unentschieden noch ungeschlagen. „Das ist eine gute Truppe mit einem guten Trainer“, zollt Schmöller dem Tabellenneunten und seinem Coach Reiner Leitl (ehemals bei der SpVgg Unterhaching aktiv) Respekt, um klarzustellen: „Wenn wir die Reaktion zeigen, die ich mir wünsche, dann ist es mir auch relativ wurscht, wer da kommt. Denn dann hat es jede Mannschaft schwer, in Pullach zu bestehen.“ Schmöller hofft, dass auch sein Team in den letzten sechs Saisonspielen eine neue Serie startet, denn trotz Aufstiegsverzichts bleibt es das erklärte Ziel, Platz eins zu verteidigen. Und der Vorsprung auf Rain und den FC Pipinsried beträgt ganze drei Punkte. „Es ist wichtig, nicht mehr viel fallen zu lassen. Denn gerade Rain sieht mir sehr stabil aus“, so der 48-Jährige, der gegen Wolfratshausen auf einen besonderen Motivationseffekt setzt: „Es ist ein Isartalderby, da liegt schon was in der Luft. Das finde ich auch gut so, denn so kommt Bewegung und Spannung rein.“ Richard Heckel wird das Derby nur als Zuschauer erleben. Für den Kapitän ist wegen eines in Rain erlittenen Seitenabrisses im Knie die Saison beendet. Der zuletzt wegen erneuter Beschwerden in der Schulter fehlende Maximilian Schuster trainiert hingegen wieder. Schmöller wird aber erst kurzfristig entscheiden, ob er den Wirbelwind auf dem rechten Flügel von Beginn an einsetzt: „Es bringt ja nichts, ihn jedes Mal reinzuschmeißen und dann fehlt er wieder eine Woche.“

SV Pullach: Volz - Purschke, Königer, Mooshofer, Meißner, Dinkelbach, Benede, Balkan, Beierkuhnlein, Roth, Akkurt

 

Werde Mannschaftsverwalter für dein Team!

Hol dir hier einen Zugang: http://statistik.fussball-vorort.de

 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
VfR kommt vor dem Derby auf dem Zahnfleisch daher
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Faber lässt sich vor Derby nicht in die Karten schauen
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster
Nicu verstärkt gebeutelte SpVgg gegen Münster

Kommentare