Karl fällt schon wieder aus

- Unterbiberg - Leidenschaft. Einsatz. Disziplin. Diese drei Eigenschaften fordert Georg Simbeck, der aus seinem Urlaub zurückgekehrt ist und beim FC Unterbiberg wieder das Training übernommen hat, von seiner Mannschaft im Heimspiel an diesem Samstag um 16 Uhr gegen den TSV Wasserburg. "Nur so haben wir gegen die Wasserburger eine Chance", stellt er klar.

Die Mannschaft vom Inn belegt in der aktuellen Tabellen zwar nur den siebten Tabellenplatz, doch für Simbeck "sind die viel stärker als es ihr Tabellenplatz aussagt. Die Wasserburger werden am Schluss weit vorne landen, schließlich haben sie sehr gute und erfahrene Spieler." Allen voran warnt Simbeck vor Libero Karadzic. "Ein Klassemann, der auch das Spiel machen kann, auch wenn er nicht mehr ganz so viel trainiert." Auch Wasserburgs Spielertrainer Rudi Böck gehört mit zum besten, was die Bezirksliga Ost zu bieten hat.<P>Was Simbeck bei seiner Mannschaft nach wie vor am, meisten Sorgen bereitet, ist nicht die Qualität des Kaders, sonder die Quantität. "Wir haben nur 14 einigermaßen gleichwertige Spieler. Das ist einfach zu wenig." Zudem ist einer der besten Unterbiberger, Christoph Karl, schon wieder verletzt. Wieder plagt ihn eine Zerrung. Dabei könnte genau er unser Offensivspiel ankurbeln", erklärt Simbeck. Dennoch bleibt Simbeck zuversichtlich: "Wenn alles passt, ist auch gegen Wasserburg was drin." Aber eben nur mit Leidenschaft, Einsatz und Disziplin. Robert Gasser FC Unterbiberg: S.; Stelzer, Schmaderer, Heiden, Horky, Werner, Timosek, Huth, Pummer, Nammari, Gawelek

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
TSV Zorneding: Festakt zum 100-jährigen Bestehen abgesagt
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
Schwabl: „Wir werden noch verstärkter in das NLZ investieren“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
BFV-Präsident Koch: „Abbruch ist allerletzte Option“
SV Anzing: Trainerduo Uzun und Dolanjski hört im Sommer auf
SV Anzing: Trainerduo Uzun und Dolanjski hört im Sommer auf

Kommentare