FCA kassiert wieder späten Ausgleich

- Aschheim (ang) - Wieder einmal mussten die Bezirksligafußballer des FC Aschheim kurz vor Schluss sicher geglaubte drei Punkte noch abgeben. "Es ärgert mich, weil wir es einfach nicht schaffen den Ball hinten raus zu bekommen", sagte Aschheims Trainer Horst Kraus.<BR>

Seine Mannschaft dominierte über 90 Minuten das Geschehen auf dem Platz und drängte die Hausherren in die Defensive. Eine einzige Chance hatten die Zamdorfer vor der Pause, ansonsten sah man nur den FCA spielen.

Doch wie schon in den letzten Wochen bleibt die Chancenverwertung das große Problem der Aschheimer. Stürmer Robert Söltl traf freistehend das leere Tor nicht und wurde zur Pause durch Christian Vorisek ersetzt.

Der neue Stürmer machte es dann besser. Nachdem von den Hausherren die gesamte zweite Hälfte nichts zu sehen war traf er zur hochverdienten Aschheimer Führung. Danach mussten die Aschheimer nachlegen, doch Vorisek und Alejandro Rivera ließen direkt nach der FÜhrung beste Möglichkeiten aus.

So kam es wie es kommen musste und der FCA kassierte zwei Minuten vor dem Ende den Ausgleich. Nach einem Durcheinander im Strafraum schafften es die Gäste nicht zu klären und der Ball landete bei den Zamdorfern die ihre zweite Chance im Spiel zum mehr als glücklichen Ausgleich nutzen.

SV Zamdorf - FC Aschheim 1:1 (0:0)

FCA: Piezuch - Giersdorf, Amissi, Sassmann - Dita, Entholzer, Späth, Rivera, Yilmaz (88. Weinberger) - Söltl (46. Vorisek), Boumiya

Tore: 0:1 Vorisek (80.), 1:1 (89.)

Schiedsrichter: Matthias Schepp (TSV Schwabhausen). Zuschauer: 150

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

David Becker: Schiedsrichter ohne Gehör
David Becker: Schiedsrichter ohne Gehör
TSV Erling-Andechs nutzt Corona-Pause zum Blutspenden und zur Typisierung
TSV Erling-Andechs nutzt Corona-Pause zum Blutspenden und zur Typisierung
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Dachauer Jugendtrainer: „Die sozialen Kontakte fehlen allen sehr“
Veronika Wöhrl vermisst eine „richtige Mannschaft“
Veronika Wöhrl vermisst eine „richtige Mannschaft“

Kommentare