1:5-Packung gegen Bayreuth

Katerstimmung in Buchbach nach Heimdebakel

+
Mit Köpfchen spielte Bayreuths zweifacher Torschütze Tobias Ulbricht (l.) – hier im Duell mit Aleks Petrovic.

TSV Buchbach - Es bleibt dabei: Die SpVgg Bayreuth ist der Buchbacher Angstgegner in der SMR-Arena: Mit der 1:5-Klatsche am Freitagabend unterlagen die Rot-Weißen der SpVgg zum dritten Mal in Folge. Nach der bitteren Heimpleite ist der Klassenerhalt erst mal in weite Ferne gerückt.

Schon in der vierten Minute stimmte die Abstimmung bei den Gastgebern überhaupt nicht. Chris Wolf durfte ungehindert flanken und Tobias Ulbricht nahezu unbedrängt zu seinem fünften Saisontor einköpfen. Buchbach war bedient und lange Zeit ohne erkennbaren Plan: Erst Mitte der ersten Hälfte gelangen einige Kombinationen, ernsthaft für Torgefahr konnte das Team von Trainer Anton Bobenstetter, der auf Patrick Drofa (krank) verzichten musste, aber nicht sorgen.

Bayreuth stand hinten sicher – von Verunsicherung war nichts zu spüren – und setzte vorne immer wieder Nadelstiche. So in der 31. Minute, als Tayfun Özdemir aus spitzem Winkel scheiterte.

Nach dem Seitenwechsel fiel der schnelle Ausgleich durch Thomas Breu, als Pflügler eine Ecke von Maxi Drum verlängerte und Breu die Stiefelspitze hinhielt (50.). Doch die Freude währte keine zwei Minuten: Özdemir schnappte sich einen langen Freistoß, und dessen Hereingabe versenkte Kristian Böhnlein ohne große Mühe.

Von da an war Buchbach völlig von der Rolle und leistete sich schlimme Patzer. Genau nach einer Stunde fiel der dritte Treffer für die Oberfranken, als Bastian Horter nach einer Ecke per Kopf zur Stelle war und Drum nicht mehr klären konnte. Und es kam noch schlimmer: Bei einer Hereingabe von Dominik Schmitt rutschte Pflügler weg, und Ulbricht sagte am langen Pfosten Danke. Sekunden vor dem Schlusspfiff machte Domink Schmitt mit dem fünften Treffer für Bayreuth das Buchbacher Debakel perfekt.

Die gut 700 Zuschauer in der SMR-Arena sahen eines der schwächsten Buchbacher Heimspiele seit Jahren: zu zaghaft, mit vielen Fehlpässen, ohne erkennbares Aufbäumen. Gut möglich, dass der Marathon der letzten Wochen mit Minikader und permanenten Verletzungsrückschlägen Spuren hinterlassen hat. Fakt ist aber, dass sich die Buchbacher in den letzten sechs Spielen des Jahres gewaltig steigern müssen, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Buchbach: Volz, Grübl (72. Shalaj), Pflügler, Drum, Motz, Büch - Mayer, Petrovic, Markmüller (46. Neubauer), Thee, Breu (64. Dotzler). 

Bayreuth: Berchthold, Horter Dengler, Weber, Wolf, Schmitt, Krämer (75. Renger), Makarenko, Böhnlein (65. Strangl), Özdemir (80. Kaymaz), Ulbricht. –

Tore: 0:1 Ulbricht (4.), 1:1 Breu (52.), 1:2 Böhnlein (52.), 1:3 Horter (60.), 1:4 Ulbricht (70.), 1:5 Schmitt (90.) 

Schiedsrichter: Beretic (Friedberg).

Text: Michael Buchholz

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Wahnsinn im Video: Dieser Keeper trifft zum Klassenerhalt
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Nächster Coup:VfB-Spürhund Schmidmeier landet Königstransfer
Goia, Baki und Rohrhirsch verlassen Garching
Goia, Baki und Rohrhirsch verlassen Garching
Unterföhring-Chef Faber ist sauer auf Kadir Alkan
Unterföhring-Chef Faber ist sauer auf Kadir Alkan

Kommentare