Kellerduell mit Beruf unvereinbar

+
Sieht keinen Grund zur Entspannung: Trainer Dirk Teschke

Fürstenfeldbruck – Nach dem ersten Sieg ist die Stimmung beim SC Fürstenfeldbruck wieder etwas entspannter. Grund für „Friede, Freude Eierkuchen“ sieht Trainer Dirk Teschke vor dem Spiel beim Landesliga-Letzten FC Gundelfingen heute Abend, 18.30 Uhr, aber noch lange nicht.

„Wir sind Vorletzter und haben bei einer Niederlage wieder die Rote Laterne.“ Von den bisherigen Ergebnissen der Schwaben will sich Teschke nicht einlullen lassen. Gundelfingen hat bei drei der vier Niederlagen fünf oder mehr Gegentore kassiert. Viel wird wieder auf Janis Crone und Christian Lippert ankommen. Vor allem Lippert hat sich nach einer schwachen Rückrunde im Frühjahr wieder deutlich stabilisiert und krönte seinen Aufschwung gegen Markt Schwaben mit zwei Torvorlagen. Personell muss Teschke einen Ersatz für Andres Staude finden, der aus beruflichen Gründen die Freitagabend- Fahrt nach Schwaben nicht mit antreten kann. Der angeschlagene Wilson Onyemaeke wird dagegen mit an Bord sein. Der Deutsch-Nigerianer konnte zwar lediglich am Abschlusstraining teilnehmen, was aber nicht an der Blessur, sondern ebenfalls an seiner beruflichen Situation lag.

ad

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

TSV 1865 Dachau nimmt Saisonsieg Nummer sieben ins Visier 
TSV 1865 Dachau nimmt Saisonsieg Nummer sieben ins Visier 
Trotz Unterstützung der Mannschaft: SpVgg Langenpreising feuert Trainer Hösl
Trotz Unterstützung der Mannschaft: SpVgg Langenpreising feuert Trainer Hösl
TSV Buchbach mit großer Personalmisere gegen den VfR Garching
TSV Buchbach mit großer Personalmisere gegen den VfR Garching
Nominierung dank Kiosk-Kamera: Florian Bacher für den Bayern-Treffer des Monats nominiert
Nominierung dank Kiosk-Kamera: Florian Bacher für den Bayern-Treffer des Monats nominiert

Kommentare