Nordost-Derby ist erstes Pflichtspiel der Klubs

Das besondere Duell: Aufsteiger KSC trifft auf Absteiger FCU

1 von 2
Kirchheims Trainer Steven Toy über den FCU: „Die spielen richtig schönen Fußball“
2 von 2
Unterföhrings Trainer Zlatan Simikic über den KSC: „Wir respektieren jeden Gegner und müssen weiter hart arbeiten.“

Es ist das erste Mal, dass die beiden Teams in einem Pflichtspiel aufeinandertreffen: Das Nordost-Derby zwischen dem Kirchheimer SC und dem FC Unterföhring (Freitag, 19.30 Uhr) ist in vielerlei Hinsicht ein besonderes Duell in der Fußball-Landesliga Südost.

Kirchheim – Der Aufsteiger erwartet den Absteiger – und den Tabellennachbarn. „Wenn mir vor der Saison einer gesagt hätte, wir sind nach dem 11. Spieltag Siebter und haben einen Punkt weniger als Unterföhring, dem hätte ich geantwortet: ‚Träum‘ weiter‘“, sagt Kirchheims Spielertrainer Steven Toy. Insofern habe seine Mannschaft eine „super Ausgangslage“, und natürlich wolle man „zuhause immer punkten“. Das hat allerdings in dieser Saison erst zweimal funktioniert – beim 4:2 gegen Kastl und beim überzeugenden 3:0 gegen den damaligen Spitzenreiter Karlsfeld.

Der FC Unterföhring war fünf Jahre hintereinander Bayernligist, stieg 2017 in die Regionalliga auf und erlebte binnen zwei Spielzeiten den Fall in die Landesliga. Toy: „Die spielen richtig schönen Fußball, und da gibt’s mit Sicherheit ganz andere Erwartungen.“

Das weiß auch Trainer Zlatan Simikic, der seine Elf nach drei Siegen in Serie aktuell auf einem guten Weg sieht – und auch das knappe 2:1 zuletzt gegen Holzkirchen nach Analyse des Videos deutlich positiver einschätzt als zuerst „Es sah so aus, als habe der Gegner vor der Pause Druck gemacht, aber wir hatten achtzig Prozent Ballbesitz und haben 2:0 geführt. Das war richtig clever und in der Defensive super.“

Von einer Favoritenrolle will der 30-Jährige nichts wissen: „Wir respektieren jeden Gegner und müssen weiter hart arbeiten.“ Dennoch: Auch er hat im Hinterkopf, dass der FCU mit zwei Siegen in Kirchheim und gegen Passau eine gute Ausgangsposition für das Duell mit dem aktuellen Dritten Hallbergmoos hätte.

Wer den rot-gesperrten Leo Mayer am Freitag ersetzt, lässt Simikic offen. Auf der anderen Seite verletzte sich Florian Rädler im Training am Oberschenkel und droht auszufallen. Toy gehen damit die Rechts-Verteidiger aus: Matthias Ecker (Bauchmuskelverletzung) pausiert noch, Philipp Maiberger hat nach langer Verletzungspause erst einmal in der zweiten Mannschaft gespielt und ist zudem privat verhindert.

Im 30-minütigen Duell der Pokal-Qualifikation konnten sich die beiden Teams in der Vorbereitung schon einmal beschnuppern – da gab’s ein 1:1.

Voraussichtliche Aufstellungen

Kirchheimer SC: Magdolen – Martin, Jacobi, Kaltenhauser, Rädler (Flohrs) – Eckerl, Baitz, Duggan – Flohrs (Pfeiffer), Löns, Karlin.

FC Unterföhring: Shorunkeh-Sawyerr – Fujita, Coporda, Eder, Putta – Lüftl, Tomicic, Amadodin, Faber, Mirza – Marinkovic.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare