Stadionverbot missachtet

Knallharter Richter schickt Wacker-Fan ein Jahr in den Knast

+
Symbolbild F: Buchholz

Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis. Obwohl sogar die Staatsanwältin auf Freispruch plädiert hatte, zeigte der zuständige Richter keine Gnade und verknackte den jungen Mann zu einem Jahr Knast ohne Bewährung. 

Die Leidenschaft für Wacker Burghausen und die Unordnung seiner Mutter wurde einem Fan von Wacker Burghausen zum Verhängnis. Wie die

Passauer Neue Presse

berichtet, muss der Mann für ein Jahr ohne Bewährung hinter Gitter. 

Was war passiert? In der Rückrunde der Saison 2016/17 war der Wacker-Anhänger dreimal bei Heimspielen seines Vereins. Bei seinem vierten Besuch im Stadion wurde er von einem Polizeibeamter erkannt und auf sein Stadionverbot aufmerksam gemacht. 

Nach eigenen Angaben wusste er nichts von seinem Besuchsverbot bei Fußballspielen und erkundigte sich zuhause bei seiner Mutter. Diese habe den entsprechenden Brief dann in der Ablage der "unwichtigen Post" entdeckt. Da sich die Aussagen von Mutter und Sohn vor Gericht deckten, ließ sich sogar die Staatsanwältin überzeugen und plädierte auf Freispruch. 

Dr. Gregor Stalllinger hingegen glaubte dem Angeklagten kein Wort. "In meinen Augen haben Sie beide hier gelogen", sagte der Richter bei der Urteilsbegründung. Er zweifelte die Schilderungen an und monierte die fehlenden Details. Da der Sohnemann bereits vorher mehrfach aufgefallen war, einige Vorstrafen in seiner Vita standen und er Bewährung hatte, griff der Richter durch und verurteilte ihn zu einem Jahr Gefängnis ohne Bewährung. Die Verteidigung kündigte an, das Urteil anzufechten. 

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
TuS Holzkirchen: Tore für den Frustabbau
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
TSV Neuried II: Mehr Spieler, mehr Qualität
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten
DJK Würmtal: Euphorisch zum direkten Konkurrenten

Kommentare