Wartenberg schafft es bis ins Halbfinale

Erdinger Quartett scheitert im Kreisfinale der Hallenmeisterschaft

Zu den auffälligsten Akteuren gehörte der Wartenberger Attila Retica (M.). Er hatte maßgeblichen Anteil am Halbfinaleinzug seines TSV.
+
Zu den auffälligsten Akteuren gehörte der Wartenberger Attila Retica (M.). Er hatte maßgeblichen Anteil am Halbfinaleinzug seines TSV.

Obwohl der Erdinger Landkreis vier Vertreter beim Hallenkreisfinale der U 13-Junioren in Altenerding am Start hatte, konnte keins der Teams den Heimvorteil nutzen.

Altenerding Das Bezirksfinale wird ohne Erdinger Beteiligung über die Bühne gehen. Der TSV Wartenberg schaffte es aber immerhin ins Halbfinale.

In der ersten Runde blieben die Landkreisvertreter ungeschlagen. Die (SG) FC Grünbach kam gegen den Kreisligisten TSV Eching dank eines Tores von Lukas Glockshuber zu einem verdienten 1:0. Die JFG Sempt Erding wäre fast an der schwachen Chancenverwertung gescheitert, doch in der Schlussphase zwang man den TSV Wolnzach dank der Tore von Anton Huber und Armin Haydari doch noch 2:0 in die Knie. Das Landkreisderby zwischen dem TSV Wartenberg und der SpVgg Altenerding endete torlos. Wartenberg war dem Sieg näher, doch der starke Keeper Alexander Coenen hielt die Null fest.

Grünbach unterliegt der SG Massenhausen in Runde zwei

In Runde zwei zog Grünbach gegen die (SG) SC Massenhausen mit 0:2 Toren den Kürzeren. Der JFG Sempt drohte im Vergleich gegen den Kreisliga-Tabellenführer DJK Ingolstadt lange Zeit auch eine Niederlage, doch kurz vor Schluss hämmerte Dickson Ndukwu aus der eigenen Hälfte einen Freistoß ins Netz und rettete ein 1:1. Die Wartenbergerr schlugen den STV Scheyern verdient 2:0 durch Tore von Attila Retcia und Yannis Walther. Gastgeber Altenerding spielte erneut torlos remis, diesmal gegen den Ligakonkurrenten Freising.

Das zweite Erdinger Kreisderby brachte dann eine faustdicke Überraschung, denn die SG Grünbach rang dem Bezirksoberligisten JFG Sempt Erding in einem packenden Match mit 2:0 Toren nieder. Nach dem Führungstreffer von Bennet Pohl drängten die Semptler mit Vehemenz auf den Ausgleich. Die SG war effektiver, und Spielführer Leonhard Ismair nutzte kurz vor Schluss einen Konter zur Entscheidung.

JFG Sempt Erding hat Pech mit Lattentreffer

Beim 1:0 gegen den SV Ingolstadt-Haunwöhr machte Wartenberg einen großen Schritt in Richtung Vorschlussrunde. Einmal mehr war es der überzeugende Retica, der mit seinem Treffer in der 2. Minute die Entscheidung brachte. Altenerding spielte derweil auch im dritten Spiel 0:0, diesmal gegen Ingolstadt-Haunwöhr. Nun musste die SpVgg auf Unterstützung aus Wartenberg hoffen, doch die blieb nach der 0:3-Niederlage des TSV gegen Freising aus. Den Gastgebern blieb zum Abschluss dann noch ein 1:1 gegen Scheyern. Nils Pallares Basullas erzielte dabei den Ausgleich.

Für die JFG Sempt Erding wurde das Weiterkommen nach dem torlosem Remis gegen die (SG) SC Massenhausen immer unrealistischer. Man war deutlich überlegen, doch Unvermögen und auch Pech bei einem Lattenschuss von Ionannis Petkos verhinderten den Sieg. Durch dieses Remis erhöhten sich die Chancen der (SG) Grünbach, aber gegen Wolnzach kam man trotz der Tore von Georg Schuler und Leonard Ismair nicht über ein 2:2 hinaus.

Wartenberg gegen Ingolstadt ohne Chance

Nach einem 2:0-Erfolg gegen Eching, den Dickson Ndukwu und Ioannis Petkos sicherstellten, hatte die JFG Sempt große Hoffnungen aufs Halbfinale. Für die Grünbacher zerplatzte dann der Traum, denn der bereits feststehende Gruppensieger DJK Ingolstadt war zu stark. Der 1:2-Anschlusstreffer Schulers konnte die 1:4-Niederlage nicht verhindern. Nach dem Sieg des SC Massenhausen gegen Wolnzach war auch für die Semptler der Traum von der Reise zum Bezirksfinale nach Garching geplatzt.

So war nur noch Wartenberg übrig, aber der TSV fand im Halbfinale kein Mittel gegen die starke DJK Ingolstadt. Der 4:0-Erfolg der DJK entsprach auch dem Spielverlauf. Im Kleinen Finale konnte der TSV den guten Eindruck aus dem gesamten Wettbewerb bestätigen und siegte 4:1 gegen die (SG) SC Massenhausen. Die Tore erzielten Yannis Walther, Attila Retica (2) und Philipp Haindl.

Das Finale wurde erst im Sechsmeterschießen entschieden. Am Ende setzte sich Ingolstadt gegen Freising durch. Beide Finalisten haben sich für das Bezirksfinale qualifiziert.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare