Kreisklasse 6: kompakt

Grasser und Höglmeier Matchwinner per Doppelpack - Kirchheim II siegt

Erlegte Dornach II im Alleingang: Forstinnings Mathias Grasser
+
Erlegte Dornach II im Alleingang: Forstinnings Mathias Grasser

Die Reserventeams aus Aschheim, Forstinning und Kirchheim feiern knappe Erfolge. Hohenbrunn und Zorneding trennen sich torlos.

TSV Hohenbrunn – TSV Zorneding 0:0

Eine Nullnummer der „zerfahrenen“ Art bot der TSV Zorneding nach Meinung von Trainer Ralph Pöpperling auf „schwierigem Geläuf“ an. Nachdem Moritz Ziepl den Führungstreffer der Platzherren verhindert hatte (10.), setzte Flo Hennig auf der Gegenseite Zornedings Top-Chance der Partie über den Querbalken (12.). „Insgesamt hatten wir schon die bessere Spielanlage und mehr Torchancen“, resümierte Pöpperling, „aber die verletzungs- und urlaubsbedingte Rotation in Kombination mit den hohen Temperaturen hat uns nicht zu unserem gewohnten Spiel finden lassen.“ Positiver Nebeneffekt: „Wir haben wieder die Null gehalten.“ Daran hatte Torhüter Mirko Pietrzak nicht nur mit seinem gewonnenen Privatduell kurz vor dem Pausenpfiff gewaltigen Anteil. Pöpperling: „Wir sind mit unserer Entwicklung eben noch nicht am Ende.“

FC Aschheim II – TSV Steinhöring 2:1

Eine „mehr als unglücklich und auch unnötige Niederlage“ bilanzierte Steinhörings Abteilungsleiter Bertram Sprenger nach der Partie bei der Aschheimer Reserve. Steinhöring hätte allein im ersten Durchgang sechs glasklare Chancen gehabt, doch die Tore einfach nicht gemacht. Und der Kontrahent zeigte sich als Meister der Effektivität mit zwei Treffern aus zwei Chancen von Florian Höglmeier (70./83.). Sprenger bemängelte aber auch das Fehlen der letzten Bereitschaft vor dem Tor, lediglich TSV-Spielertrainer Murat Saglar (48.) traf zur zwischenzeitlichen Führung.   

SV Dornach II – VfB Forstinning II 1:2

Viele Unkonzentriertheiten leistete sich der VfB Forstinning II in Dornach im ersten Durchgang und lag folgerichtig 0:1 in Rückstand durch den Treffer von Leon Sedlmair. Mit einigen Umstellungen und einer deutlich gesteigerten Leistung überzeigte die VfB-Reserve im zweiten Durchgang und drehte die Partie durch einen Doppelpack von Matthias Grasser mit einem Elfmeter und einem – Achtung, für den Schützen eine absolute Seltenheit – Kopfball.   

Kirchheimer SC II – TSV Ebersberg II 2:1

Die fahrlässige Chancenverwertung war der Casus Knacktus für eine laut Alex Salem „unnötige Niederlage“. Zwei Kirchheimer Frühstarts (4./51.) konnte die Elf des TSV-Trainers „insgesamt mindestens fünf Hundertprozentige“, aber in einem offenen Schlagabtausch lediglich ein spätes Kopfballtor durch Manuel Markio entgegensetzen (89.). Weil der KSC einen Strafstoß liegen ließ, TSV-Goalie Volk einen starken Tag hatte und Fabian Hartl die Ampelkarte sah (74.), „haben wir zumindest einen Punkt verschenkt“.  

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare