1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Kreisklasse 6: Gipfeltreffen der Unbefleckten, Bruder-Duell im Wartestand

Erstellt:

Von: Julian Betzl

Kommentare

Ein Fingerzeig wird das Spitzenspiel gegen Grafing für VfB-Trainer Hubert Schunk. Wie seine Forstinninger Reserve holten auch die Bärenstädter sechs Zähler aus zwei Partien. sro
Ein Fingerzeig wird das Spitzenspiel gegen Grafing für VfB-Trainer Hubert Schunk. Wie seine Forstinninger Reserve holten auch die Bärenstädter sechs Zähler aus zwei Partien. sro © SRO EBERSBERG

Egmating droht Fehlstart, Herlin nutzt Transferfenster und in Glonn wackelt die Heimfestung.

VfB Forstinning II – TSV Grafing Sa.,16:00

Der Tabellenerste trifft auf den Tabellenzweiten. Angesichts des dritten Spieltags hat diese Konstellation noch wenig Aussagekraft, doch ein kleiner Fingerzeig für den Saisonverlauf könnte es zumindest für die Forstinninger Reserve schon sein. Zu souverän trat die Mannschaft von Übungsleiter Hubert Schunk bislang gegen Hohenlinden (6:1) und den FC Ebersberg (6:0) auf. Mit dem TSV Grafing wartet nun aber ein echter Prüfstein.

Beide Mannschaften duellierten sich letztes Spieljahr noch in der Kreisliga, nach dem gemeinsamen Abstieg sollten aber beide in der Kreisklasse eine gute Rolle spielen. Grafings Pressesprecher Jürgen Daser relativierte die beiden Siege aber: „Die Gegner Kirchheim II und Aschheim II waren jetzt nicht übermächtig.“ Vielmehr störte sich Daser an den bereits kassierten Treffern. „Vier Gegentore sind nicht ideal.“ Zumindest kann der TSV auf eine eingespielte Formation vertrauen, die Startelf wird sich gegenüber dem 5:2-Sieg in Aschheim wohl nicht ändern.

Die Forstinninger Reserve dominierte ihre beiden Partien überdeutlich, was jeweils sechs erzielte Treffer bezeugen. Viele PS hat Schunk in seinem Kader, gleichmäßig verteilt auf frische Nachwuchskräfte und routinierte Akteure. Der eigene Anspruch ist dabei stets hoch, körperliche Fitness dabei eine Primärtugend für Schunk.  (arl)

ASV Glonn – FC Ebersberg So., 14:30

Das nervig-drohende Abstiegsgespenst der Rückrunde hat sich verzogen, Neutrainer Wolfgang Gartner hat ein paar verkrustete Routinen aufgebrochen und der erste Saisonsieg steht mittlerweile auch im Haben. „Aktuell läuft es wieder richtig gut bei uns“, betont auch Glonns Teamsprecher Raphael Gartner. gelingt es dem ASV jetzt noch, seine heimfestung an der Wiesmühlstraße zurückzuerobern, wäre das derzeitige Glonner Fußballglück komplett.

„Ja, die 1:2-Niederlage zum Auftakt gegen Parsdorf wurmt uns schon noch. Gerade, weil wir in den letzten Jahren eigentlich daheim stärker waren als auswärts. Daheim ist es unser anspruch, jeden zu schlagen.“ Insofern habe sich Gartner auch nicht sonderlich mit der Personalproblematik bei den Kreisstädtern befasst, die unter der Woche mitverantwortlich für die 0:6-Klatsche des FCE in Forstinning waren. gartner bleibt schulterzuckend lieber bei den Glonner Leisten: „Solange wir selber gut auftreten, können wir jeden schlagen!“  (bj)

TSV Egmating – SV Hohenlinden So.,14:30

Völlig daneben geriet den beiden Landkreisteams der Start in die neue Saison. Egmating unterlag trotz einer 2:0-Führung dem FC Ebersberg mit 2:3, Hohenlinden ging im Derby gegen den VfB Forstinning II mit 1:6 baden. Egmatings Abteilungsleiter Georg Keller monierte denn auch: „Ebersberg wollte den Sieg mehr als wir. Jetzt müssen wir uns steigern, um möglichst viele Punkte mitzunehmen gegen Hohenlinden.“ bei den Gästen ist Trainer Dimitrios Georgakopoulos nach seiner Urlaubsrückkehr wieder im abgegrenzten Viereckrevier rund um die Auswechselbank zurück, nachdem in Ebersberg Thomas Jehl und Max Beer übernommen hatten.

„Für beide Vereine gilt es auch, einen kompletten Fehlstart zu vermeiden,“ weiß Keller. Für den SV Hohenlinden durfte Neutrainer Emilio Montalto derweil von erhöhter Transferaktivität auf den letzten Drücker berichten. Durch frühere Kontakte aus seiner Zeit als Co-Trainer beim SV Neuperlach konnten die Herliner mit Elly Benzell noch einen Spieler mit Bezirksligaerfahrung fix verpflichten. Eventuell schließt sich auch noch ein ehemaliger Landesligaspieler dem SVH an, der gestern im Abschlusstraining vorstellig wurde.

Sicher ist zumindest die Rückkehr einiger Urlauber in den Kader, vor allem Marco Mughetto wird für die Offensive dringend benötigt. Zudem sind Efecan Yayla, Alex Muzzilo und Vasile Oceanu wieder verfügbar. Personell kann Montalto also wieder aus einigen Optionen wählen, nachdem der Start gegen Forstinning II mit 1:6 völlig missglückte.  (arl)

TSV Poing – TSV Grasbrunn So., 14:30

Urlaubsbedingt wird es am Sonntag wohl nicht zum Familienduell der Spielertrainer kommen. Ansonsten wäre „Stefan gegen Markus de Prato“ die fette Schlagzeile über dem zweiten Heimspiel der Poinger gewesen. So weit aber Poings Stefan de Prato unterrichtet ist, kommt Grasbrunns Coach Markus de Prato „erst Sonntagnacht aus dem Urlaub zurück“. Einerseits sicher ein Vorteil für die Heimelf, wenn den Gästen „ein für sein Alter wahnsinns Fußballer und linker Fuß“ fehlt, räumt Poings Trainer ein.

„Andererseits hätte ich mich wahnsinnig gefreut, gegen den Trainer zu spielen, der statistisch die meisten Tore aus mir herausgekitzelt und auch meine schwierigen Phasen gut moderiert hat.“ So kann sich der mehrfache Landkreistorschützenkönig uneingeschränkt der Mission Einstandssieg für den Aufsteiger widmen. „Ein wenig fehlen uns noch die Kaltschnäuzigkeit und das Selbstverständnis aus der letzten Saison“, hadert de Prato zudem mit seiner ungeliebten, aber aktuell verletzungsbedingt unumgänglichen Innenverteidigerrolle. „Trotzdem bin ich sehr zuversichtlich.“  (bj)

Auch interessant

Kommentare