Kreisklasse 2 Zugspitze: Kompakt

BCF-Reserve sichert Klassenerhalt, Sachsenkam muss nachsitzen

Während die erste Mannschaft des BCF Wolfratshausen die Klasse nicht halten konnten, sicherte sich die Reserve bereits vorzeitig den Erhalt. Doch des SV Sachsenkam verpasste dieses Ziel und muss in die Relegation.

TSV Bad Wiessee – BCF Wolfratshausen II 1:3 (0:1) 

Der Klassenerhalt ist geschafft: Mit dem Sieg beim Tabellenvorletzten hat sich der BCF II die nötigen drei Punkte gesichert, um nicht mehr auf den Relegationsplatz abzurutschen. „Wir sind sehr froh, nachdem wir und unnötig in diese Situation gebracht haben“, sagt Trainer Lulzim Kuqi. Bester Spieler und Garant für den Sieg war Adnan Cemalovic, der Wolfratshausen nicht nur früh in Führung schoss (2.), sondern auch zwei weitere Treffer (83./87.) beisteuerte. „Vor allem das zweite Tor war eine Augenweide“, sagt Kuqi: ein Freistoß aus 30 Metern ins Kreuzeck. Den Trainer wunderte ein wenig, dass sich der Gegner, der längst als Absteiger feststeht, bis zum Schluss wehrte. „So mussten wir mehr machen als nötig, aber das haben wir“, lobt Kuqi. Cemalovic versenkte noch einen Elfmeter zum 3:0. Aber Wiessee gab sich immer noch nicht geschlagen, Florian Brunninger erzielte den Anschluss (88.). „Wiessee hatte zwei, drei gute Chancen“, räumt Kuqi ein. Die beste fischte BCF-Keeper Armin Herbert aus dem Winkel. „Aber letztlich war der Sieg nie in Gefahr, wir haben nichts anbrennen lassen, und es war ein verdienter Erfolg.“ 

SV Sachsenkam - TSV Weyarn 3:3 (2:1) 

Der SV Sachsenkam muss für die Abstiegsrelegation planen. Das Team von Sigi Saller kam trotz 3:1-Führung nicht über einen Punkt hinaus. Und der ist zu wenig, um sich von den Relegationsplätzen verabschieden zu können. „Weyarn war eine gute Mannschaft, und wir konnten die Ausfälle nicht kompensieren“, nennt der Trainer Gründe für den Spielausgang. Zwar konnten die Gastgeber ihren personellen Engpass zunächst noch ausgleichen. Sie gerieten nach einem Fehler in der Abwehr bereits nach einer Minute in Rückstand. Doch Florian Kappelsberger glich per Elfer (7.) aus, Lukas Schubert (37.) versenkte einen Freistoß zum 2:1 im Winkel, und Michael Kronwitter erhöhte auf 3:1. Saller musste jedoch auch noch die angeschlagenen Martin Geisreiter und Korbinian Haberl auswechseln. Weyarn dagegen brachte nach der Pause Torjäger Christian Wacker, „und machte ordentlich Druck“, sagt Saller. So traf der Tabellensechste noch zweimal. „Ein gerechtes 3:3, das uns allerdings nichts hilft“, sagt der SVS-Coach. Sein Team trifft in der Relegation auf den SV Bad Tölz oder den SV Wackersberg. 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Der Kern bleibt zusammen
Der Kern bleibt zusammen
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Frauenfußball ist nichts für Memmen
Frauenfußball ist nichts für Memmen

Kommentare