Die Lebensversicherung der Allinger im Interview

Kevin Jurinek: „Ich hätte noch öfter treffen müssen“

Kevin Jurinek konnte in der laufenden Saison bereits 16 Tore erzielen.
+
Kevin Jurinek konnte in der laufenden Saison bereits 16 Tore erzielen.

Kevin Jurinek ist ein Spieler mit sehr viel Luft nach oben. Im Interview spricht er über seine Leistung und der des Teams. 

  • Kevin Jurinek erzielte in der Kreisklasse für den TSV Alling 16 Treffer 
  • Vom bisherigen Saisonverlauf ist der Torjäger enttäuscht
  • Einem Wechsel in eine höhere Liga will der 23-Jährige nicht ausschließen

In dieser Spielzeit jubelte Jurinek durchschnittlich einmal pro Spiel. Trotz seiner herausragenden Quote steht sein Team im Tabellenkeller. Der 23-Jährige hat sich von dieser Saison deutlich mehr erhofft. 

In den letzten Jahren warst du vor dem Tor immer sehr erfolgreich und auch dieses Jahr konntest du schon 16 Mal treffen. Was macht dich zum Torjäger?

Ich bin extrem ehrgeizig und immer zum Kämpfen bereit. Die Tore schieße ich nicht für mein eigenes Konto, sondern für das gesamte Team. Außerdem bringen mir meine Schnelligkeit und Kaltschnäuzigkeit in dieser Liga einen großen Vorteil. Ich bin sehr selbstkritisch und das treibt mich an. Ich muss aber auch sagen, dass unser Spiel auf mich zugeschnitten ist. 

„Habe uns als Aufstiegskandidat gesehen“

Trotz deiner starken Leistung hat es in den letzten zwei Jahren nicht für den Aufstieg gereicht. Woran liegt das?

Das ist schwer zu sagen. Es liegt auf jeden Fall nicht daran, dass die Liga zu stark ist, sondern definitiv an uns. Wir geben immer alles. Leider haben wir letztes Jahr zwei unserer Leistungsträger verloren. Dazu kam noch, dass sich einer unserer wichtigsten Spieler ziemlich früh in der Saison verletzt hat. Dieses Jahr habe ich uns als Aufstiegskandidat gesehen und bin deshalb umso mehr enttäuscht. Man kann für diese Hinrunde und letzte Saison niemandem die Schuld zuschieben. Auch ich hätte dieses Jahr noch öfter treffen müssen. 

Trotz Deiner Tore spielt ihr gegen den Abstieg. Was gibt dir das für ein Gefühl?

Die momentane Tabellensituation enttäuscht mich ziemlich. Zurzeit bin ich auch nicht in Höchstform. Ich habe somit nicht das Recht, sauer zu sein. Wir sind keine schlechte Mannschaft, aber irgendwie läuft es einfach nicht. 

Aufstieg „ein überragendes Gefühl“

Was war bisher dein sportliche Highlight?

In der Jugend durfte ich in der Bezirksoberliga spielen. Aber der Höhepunkt war definitiv der Aufstieg in die Kreisklasse in der Saison 16/17. Wir mussten in die Relegation und sind in Rückstand geraten. So viele Zuschauer, wie bei diesem Spiel, hatten wir noch nie. Und dann haben wir das Spiel tatsächlich noch gedreht. Mein Bruder und ich sind in dieser Saison erst aus dem Jugendbereich gekommen und kamen deshalb anfangs nur in der B-Klasse zum Einsatz. Am Ende konnten wir dann aber beim Aufstieg in die Kreisklasse mithelfen und das war schon ein überragendes Gefühl. 

Was hält dich beim TSV Alling?

Mein Fußballerherz schlägt für Alling. Der Zusammenhalt in diesem Verein ist einmalig. Die Verhältnisse sind sehr familiär, da jeder jeden schon sehr lange kennt. Auch mein Zwillingsbruder steht in den Reihen des TSV. Dazu kommt natürlich noch die örtliche Nähe. 

Wagst du einen Schritt nach oben?

Ich würde auf jeden Fall gerne wissen, wie weit ich mit dem Fußball kommen kann. Es gab auch schon das eine oder andere Angebot. Mich hält aber sehr viel in Alling. Deshalb habe ich derzeit noch keinen Plan für die Zukunft. 

Was würdest du mit den 15 Kästen ERDINGER Weißbier anfangen?

Wir würden eine gediegene Kabinen-Party feiern. Und danach geht's hoffentlich noch weiter in eine Boazn bei uns im Dorf. 

 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Absage an mögliche Profi-Karriere: Christoph Geiger vom TSV 1880 Starnberg entschied sich einst gegen das Internat
Absage an mögliche Profi-Karriere: Christoph Geiger vom TSV 1880 Starnberg entschied sich einst gegen das Internat
„Gehöre wieder zu den Lebenden“: Niklas Ludwig (18) fasst nach Ironman schon nächste Ziele ins Auge 
„Gehöre wieder zu den Lebenden“: Niklas Ludwig (18) fasst nach Ironman schon nächste Ziele ins Auge 
Peter Bischof: Ein Leben für den Fußball
Peter Bischof: Ein Leben für den Fußball
Klaus Truntes Leben hing am seidenen Faden
Klaus Truntes Leben hing am seidenen Faden

Kommentare