Fußball

Kreisklassen-Ligapokal: TSV Nandlstadt auf der Siegerstraße

+
Vatanspor-Goalgetter Erkal Üsküplü (l.) drehte mit einem Doppelschlag die Partie gegen Eichenfeld.

Zum Auftakt des Ligapokals haben die Fußballer des TSV Nandlstadt mit 3:1 gegen Hörgertshausen gewonnen. Derweil zeigte sich die SG Eichenfeld stark verbessert.

Landkreis – Nach dem ersten Spieltag nach dem Kreisklassen-Re-Start hatten die Mannschaften nur einen Tag Zeit, um sich zu regenerieren. Am Dienstagabend hatte nämlich ein neuer Wettbewerb seine Premiere: der Ligapokal. Die kurze Verschnaufpause machte sich in vielen Wechseln und zerfahrenen Partien bemerkbar. Trotzdem zeigte der TSV Paunzhausen eine ansprechende Leistung gegen Ilmmünster, Hallbergmoos II hingegen haderte mit der mangelnden Chancenverwertung.

TSV Paunzhausen – SV Ilmmünster 2:1 (1:0). „Die Liga hat Priorität. Aber wir wollen dem Ligapokal auch gerecht werden“, betonte TSV-Trainer Bastian Schweiger. Dementsprechend präsentierten sich seine Kicker gegen Ilmmünster. Fazit: „Es war eine deutliche Geschichte“, bilanzierte der Coach. „Wir waren von Anfang an überlegen.“ Nach Toren von Dominik Reitmeier (21.) und Lukas Bauer (67.) sei der späte Anschlusstreffer von Marcel Buchmann (90.+1) nur noch Ergebniskorrektur gewesen.

SpVgg Mauern hat zurückgezogen

SpVgg Mauern – FVgg Gammelsdorf. Die SpVgg Mauern hat ihre Mannschaft zurückgezogen, um ihre Kapazitäten voll für die Liga zu nutzen. „Wenn sich da ein, zwei Spieler verletzen, haben wir einfach ein Problem“, begründet Trainer Andreas Maier diesen Schritt.

TSV Nandlstadt – SV Hörgertshausen 3:1 (2:1). Ein „ansprechendes Spiel“ sah SVH-Trainer Sebastian Liegert beim Auftritt seiner Jungs in Nandlstadt. Beide Mannschaften hatten nach dem Liga-Wiederauftakt am Sonntagnachmittag nur einen Tag Pause und nahmen deshalb einige Änderungen in der Startelf vor. Schon früh stand es 1:1, nachdem Hörgertshausens Kilian Oberprieler (6.) den Führungstreffer von Tobias Wolfertstetter (4.) ausgeglichen hatte. „Danach waren die Nandlstädter überlegen, beide Teams konnten sich aber nicht die ganz klaren Chancen herausspielen“, berichtet Liegert. Kurz vor dem Wechsel brachte Fabian Pichlmaier (41.) den TSV auf die Siegerstraße, bevor Johannes Gerlspeck (62.) den Deckel drauf machte.

Vatanspor Freising netzt in Hälfte zwei

Vatanspor Freising – SG Eichenfeld-Freising 2:1 (0:1). Obwohl es zu keinem Punktgewinn gereicht hat, scheint die SG Eichenfeld, die in der Hinrunde viele klare Niederlagen kassiert hatte, mit einem ganz anderen Gesicht aus der Corona-Pause zu kommen. „Trainer Markus Ujwari hat wirklich gute Arbeit geleistet. Die Disziplin der Eichenfelder hat mir imponiert“, lobte Vatanspor-Abteilungsleiter Tamer Bulkurcu. Obwohl seine Mannschaft klar dominierte, gingen die Eichenfelder kurz vor dem Pausenpfiff durch Alexander Lotz (44.) in Führung. In der zweiten Hälfte arbeitete sich Vatanspor dann zahlreiche Großchancen heraus, die der herausragende SGE-Torhüter Johannes Thummerer allerdings oft entschärfen konnte. Zwei Mal musste er dennoch hinter sich greifen: Erkal Üsküplü (57./72.) stellte für Vatanspor doch noch die Weichen auf Sieg.

VfB Hallbergmoos II – FC Moosinning II 0:2 (0:1). Aus der Niederlage gegen den FC Moosinning II zieht VfB-Trainer Gencer Ugurlu eine Lehre: „Unser großes Manko ist die Chancenverwertung.“ Obwohl sein Team bereits früh klare Möglichkeiten zum Führungstreffer hatte, ging Moosinning II durch ein Tor von Maximilian Löchner in Führung (44.). „Man hat den Unterschied gesehen zwischen einer gestandenen Mannschaft und einer, die das noch werden will“, betont Ugurlu. Auch nach der Pause machte sich der Druck des VfB nicht bezahlt, während die Gäste ihre Führung durch einen von Marco Esposito verwandelten Foulelfmeter noch ausbauten (72.). „Sie waren cleverer – deshalb haben sie verdient gewonnen“, bilanziert der VfB-Coach.

Sebastian Bergsteiner

Lesen Sie auch: Ligapokal in A-Klassen gestartet - Lippcke mit Doppelpack

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Kommentare