„Der zweite Abschnitt gehörte eindeutig uns“

Doppelpacker Dengler bringt TSV Otterfing Derbysieg

Kann zufrieden sein: Otterfings Stürmer Maximilian Dengler (vorne l.) entschied das Derby mit seinen beiden Treffern. Die Miesbacher (hinten v.l.) Alexander Volk, Christian Altenburg und Josef Sontheim lassen die Köpfe hängen. 
1 von 4
Kann zufrieden sein: Otterfi ngs Stürmer Maximilian Dengler (vorne l.) entschied das Derby mit seinen beiden Treffern. Die Miesbacher (hinten v.l.) Alexander Volk, Christian Altenburg und Josef Sontheim lassen die Köpfe hängen. 
Am Freitag noch vor dem Standesamt, am Samstag schon auf dem Fußballplatz: TSV Otterfings frisch verheirateter Spartenleiter Dominik „Doxi“ Urban (r.).
2 von 4
Am Freitag noch vor dem Standesamt, am Samstag schon auf dem Fußballplatz: TSV Otterfings frisch verheirateter Spartenleiter Dominik „Doxi“ Urban (r.).
Die erste Halbzeit gehörte dem SV Miesbach (in Rot), hier Florian Voit. Die Offensive des TSV Otterfing fand nicht statt.
3 von 4
Die erste Halbzeit gehörte dem SV Miesbach (in Rot), hier Florian Voit. Die Offensive des TSV Otterfing fand nicht statt.
Durchgesetzt hat sich am Ende der TSV Otterfing (in Schwarz) im Derby gegen den SV Miesbach.
4 von 4
Durchgesetzt hat sich am Ende der TSV Otterfing (in Schwarz) im Derby gegen den SV Miesbach.

Mit zwei Toren entscheidet Maximilian Dengler das Kreisliga-Derby für seinen TSV Otterfing. Der SV Miesbach beklagt zwei Verletzte und hadert mit dem Schiedsrichter.

Otterfing – Das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg. Der TSV Otterfing holte sich zwar mit einem 2:0-Erfolg die vollen drei Punkte im Kreisliga-Derby gegen den SV Miesbach, aber es war eine schwere Geburt. Die Kreisstädter hatten bis zum Seitenwechsel die besseren Chancen und waren sogar in Unterzahl dem Führungstreffer nahe. Maximilian Dengler aber besiegelte das Schicksal der Gäste mit einem Doppelpack.

Platzverweis für SV Miesbach

Man kann es als beidseitigen Respekt sehen, als sichere Abwehrreihen bei beiden Mannschaften. Oder auch einfach der mangelnden Durchschlagskraft der Offensivreihen zuschreiben. Auf jeden Fall rissen die ersten 20 Minuten die Zuschauer nicht von den gut gefüllten Steintribünen am Nordring. Allerdings waren hier, zumindest was die Otterfinger betraf, die taktischen Vorgaben des Trainers erkennbar. Otterfings Jonas Eder versuchte Miesbachs Florian Voit bereits bei der Ballannahme zu stören, und Andi Eder wich Josef Sontheim nicht von der Seite. Speziell SV-Stürmer Sontheim war nur schwer mit legalen Mitteln zu bremsen. Der Schiedsrichter beließ es bei einer gelben Karte. Was allerdings Turhan Ulu betraf, musste der Unparteiische nicht lange überlegen: Ball wegschlagen und nur vier Minuten später eine Entscheidung zu kritisieren, brachte dem Miesbacher Sturmtank Gelb-Rote ein. „Das war schon korrekt“, gibt SV-Trainer Sepp Sontheim zu. „Aber konsequenterweise hätte er nach der frühen gelben Karte gegen Andreas Eder nach dessen weiteren Fouls auch Gelb-Rot zücken müssen.“

TSV Otterfings Offensive fand in erster Hälfte nicht statt

Obwohl es torlos in die Kabine ging, gab es nur eine Mannschaft, die einem vergebenen Treffer nachtrauerte. Die Otterfinger Offensive hatte so gut wie nicht stattgefunden, und die Gäste aus der Kreisstadt konnten auf zwei dicke vergebene Chancen verweisen. Zuerst vertändelte sich Ulu freistehend, und Tachsin Chraloglu setzte den Nachschuss neben den Pfosten (17.). Dann parierte Christian Utmälleki einen platzierten Kopfball von Alexander Volk (31.). Aber auch in Unterzahl hatten die Miesbacher die Führung auf dem Fuß. Der nach der Pause für den verletzten Chraloglu (Knie) eingewechselte Mario Nettuno hielt aus sieben Metern neben den Pfosten (65.), anstatt den freistehenden Voit zu bedienen.

Maximilian Dengler entscheidet Derby

Den Umschwung leitete Otterfings Stefan Ott mit einem technischen Leckerbissen ein. Er leitete einen halbhohen Ball an der Auslinie mit der Hacke nach vorne. Dengler sprintete in die Gasse, trickste noch einen Verteidiger aus und traf zum 1:0 (67.) ins lange Eck. Nur zwei Minuten später war die Messe gelesen. Florian Bacher setzte sich am Flügel durch, verzögerte bis Dengler in der Mitte in Position gelaufen war, und dessen Kopfball landete zum 2:0 (69.) im Kreuzeck. 0:2 in Rückstand und zudem in Unterzahl – für den SV Miesbach nicht mehr zu drehen.

„Vor der Pause haben wir zu schnell den finalen Pass in die Spitze gesucht. Nach dem Seitenwechsel hat das viel besser geklappt“, erklärt Otterfings Coach Mike Probst. Sein Pendant haderte nach dem Schlusspfiff nicht nur mit dem Schiedsrichter. Chraloglu und in den letzten Minuten noch Michael Probst (Schulter) verletzt, sind für die kommenden Wochen eine schwere Bürde. „Mit einem 1:0 im Rücken hätte sich Otterfing schwer getan“, sagt Trainer Sontheim. „Aber aufgrund der zweiten Halbzeit geht die Niederlage dank Schiedsrichterunterstützung schon in Ordnung“, meint der Miesbacher. „Da hat er recht“, bekräftigt Probst. „Der zweite Abschnitt gehörte eindeutig uns.“

ko

TSV Otterfing – SV Miesbach 2:0 (0:0)

TSV Otterfing: Utmälleki – A. Eder, M. Riblinger, Lankes, J. Eder – S. Eder, Schmalz, Bacher, Ott (90. Blaschke) – Küfler (88. Seyock), Dengler (89. Schmiedel). SV Miesbach: Dietl – D. Magritsch, Altenburg, Pindado (74. Pötzinger), Volk – Chraloglu (46. Nettuno), Sontheim, Probst, Weber – Voit (74. Veit), Ulu. Tore: 1:0 (67.) Dengler, 2:0 (69.) Dengler. Gelbe Karten: A. Eder, S. Eder, Küfler. Gelb-Rote Karte: Ulu (SV/36./40.). Schiedsrichter: Arthur Peteratzinger (FF Geretsried). Zuschauer: 110.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare