1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Kreisliga 1: Drei Spiele, drei Siege für Sulzemoos und Karlsfeld

Erstellt:

Kommentare

Alles im blauen Bereich: Karlsfeld II feiert das entscheidende Tor von Simon Huber, Gündings Spielertrainer Stephan Liebl freut sich weniger.
Alles im blauen Bereich: Karlsfeld II feiert das entscheidende Tor von Simon Huber, Gündings Spielertrainer Stephan Liebl freut sich weniger. fotO: ro © ro

Drei Spiele, drei Siege: Der SV Sulzemoos und die Reserve des Landesligisten Eintracht Karlsfeld führen die Kreisliga-Tabelle jeweils ohne Punktverlust an.

SV Weichs – TSV Moosach-Hartmannshofen 4:2: Der SV Weichs hat den ersten Saisonsieg eingefahren, der TSV Moosach-Hartmannshofen wurde verdient mit 4:2 besiegt. „Wir haben sehr schnell gelernt und die Fehler, für die wir vergangene Woche so hart bestraft worden sind, nicht mehr gemacht“, freute sich SVW-Coach Korbinian Regert nach der Partie.

Der Gastgeber legte los wie die Feuerwehr, zwei Volltreffer von Nico Huber bis zur 18. Minute waren die Belohnung. Doch die Regert-Elf ließ nicht nach und setzte noch den vorentscheidenden Treffer zum 3:0 durch Sejdin Mustafica unmittelbar vor dem Pausenpfiff. Der Gast kam in der zweiten Halbzeit zwar zum Anschlusstreffer, doch Sejdin Mustafica machte mit seinem zweiten Tor den Sack zu. Der zweite Treffer des Gastes fiel da nicht mehr ins Gewicht, der Sieg des SV Weichs wurde locker flockig unter Dach und Fach gebracht. Regerts Fazit: „Ich bin total zufrieden!“ (hae)

SV Niederroth – VfR Garching II 5:1: Der SV Niederroth hat die 1:9-Klatsche vom Wochenende davor gegen die Bayernliga-Reserve des TSV 1865 Dachau gut verdaut. Er besiegte Garching klar mit 5:1 und damit abermals die Reserve eines Bayernligisten. Damit rehabilitierten sich die Schwarz-Gelben nicht nur, sondern sie fügten dem VfR die erste Saisonniederlage zu. 

Nach knapp einer halben Stunde gelang dem Gastgeber die Führung – und diese hatte bis zum Pausenpfiff auch Bestand. Lukas Obert schnürte mit seinem zweiten Treffer einen Doppelpack (54.) und brachte seine Mannschaft so auf die Siegerstraße. Danach hatten beide Teams Spaß am Toreschießen, besonders der Gastgeber. Bis zur 75. Minute schraubten die Niederrother das Ergebnis auf 5:1. Es trafen Matija Milic (60.), Maximilian Obert (63.) sowie Lukas Schmitt per Strafstoß. Letztlich feierte der SV Niederroth nach einer überzeugenden Darbietung einen verdienten 5:1-Heimsieg. Nach drei Spielen hat der SVN nun sechs Punkte auf dem Konto – und ein Torverhältnis von 7:10: Beim SVN ist augenscheinlich immer was los. (hae)

SC Inhauser Moos – SV Sulzemoos 0:3: In Inhausermoos stieg am Sonntag das Spitzenspiel der noch jungen Saison in der Kreisliga 1. Beide Teams waren bis dato ungeschlagen. Doch das Match hielt nicht das, was es versprach. Zu groß war die Dominanz des Gastes aus Sulzemoos. Von der ersten Minute an kontrollierte Sulzemoos das Spielgeschehen. Dabei waren die Sulzemooser mit gemischten Gefühlen in die Partie gegangen, denn im vergangenen Jahr waren beide Duelle unentschieden ausgegangen. Das Ergebnis von 3:0 am vergangenen Sonntag hätte auch noch höher zugunsten des SVS ausfallen können, doch der Gast ließ noch einige Torchancen mehr oder weniger kläglich aus.

Nach knapp einer halben Stunde führte der SVS nach Toren von Yasir Ammar Sami (8.) und Moritz Rotter bereits mit 2:0, schon da war die Messe praktisch gelesen. Fünf Minuten nach der Pause schon machte Sulzemoos mit dem Tor von Christian Wagenpfeil den Deckel drauf, der Sieg war der Mannschaft von SVS-Coach Markus Wagenpfeil nicht mehr zu nehmen. „Momentan macht es einfach Spaß, der Mannschaft zuzuschauen“, so SVS-Sprecher Dennis Reith. Sulzemoos empfängt am Sonntag den TSV Allach 09, Inhauser Moos hat spielfrei. (hae)

SV Günding – TSV Eintracht Karlsfeld II 0:1: Auf beiden Seiten war man sich nachdem Spielende einig: Ein Unentschieden wäre das gerechtere Ergebnis gewesen. Der SVG war über 90 Minuten die dominierende Mannschaft, hatte deutlich mehr Ballbesitz, allerdings auch fast keine guten Tormöglichkeiten. Die hatte die Zweite des Landesligisten Karlsfeld aber auch nicht. Für den Dreier reichte am Ende das Tor von Simon Huber, der die in diesem Moment unsortierte Abwehr der Gündinger nach einem Einwurf düpierte und den Ball aus sechs Metern trocken unter die Latte knallte (21.).

„Wir waren besser, vor allem in der zweiten Halbzeit. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie hat alles gegeben, aber vor dem Tor haben wir nicht den richten Biss“, so das Fazit von SVG-Spielertrainer Stephan Liebl. Karlsfelds Coach Florian Beutlhauser freute sich über „eine geschlossene kämpferische Mannschaftsleistung mit einer guten Abwehr-Performance. Am Ende wäre ein Unentschieden gerechter gewesen, aber wir nehmen die Punkte gerne mit.“ (ro)

SV Waldeck – TSV 1865 Dachau II 1:2: Die Zweite des Bayernligisten aus Dachau bleibt im Gegensatz zur Ersten in der Spur und feierte den zweiten Saisonsieg in Folge. Auf ungewohntem Kunstrasen und bei sommerlichen Temperaturen war dieses Spiel für die Dachauer jungen Wilden ein Charaktertest. Und den haben die Doll-Schützlinge mit Bravour bestanden. In einem Kampfspiel holte 1865 die drei Punkte verdient. Berkant Barin brachte 1865 nach 27 Minuten in Führung, schon sechs Minuten später glich Christoph Seizinger aus. Auf das 1:2 durch Christian Doll (73.) fanden die Münchner keine Antwort mehr.  

„Wir haben eine gute Mentalität gezeigt und einen wichtigen und verdienten Arbeitssieg eingefahren“, so 1865-Trainer Christian Doll. Vor allen in puncto Einstellung überzeugte 1865. (ro)

Auch interessant

Kommentare