SPORTLER DER WOCHE 

Krumpholz: Torjägerkanone und Sportler der Woche

+
Im Jahr 2014 zog sich Roman Krumpholz, 25, von Bezirksligist SC Baldham-Vaterstetten bei der Fußball-Hallenkreismeisterschaft in Grafing einen Bänderriss im Sprunggelenk zu. Seitdem pausierte sein Team. Nun, beim Comeback, gewann der SCBV und Krumpholz mit zehn Treffern sogar die Torjägerkanone.

Im Jahr 2014 zog sich Roman Krumpholz, 25, von Bezirksligist SC Baldham-Vaterstetten bei der Fußball-Hallenkreismeisterschaft in Grafing einen Bänderriss im Sprunggelenk zu. Seitdem pausierte sein Team. Nun, beim Comeback, gewann der SCBV und Krumpholz mit zehn Treffern sogar die Torjägerkanone.

Spitzname

„Krumpi.“

Geburtstag und -ort

17. Mai 1994 in Ebersberg.

Familienstand

ledig.

Größter sportlicher Erfolg

„Die Herbstmeisterschaft in der Hinrunde der Vorsaison.“

Größte sportliche
Niederlage

„(lacht) Die Rückrunde der Vorsaison, als ich aus London zuschauen musste, wie uns Woche für Woche die Butter vom Brot genommen wurde. Irgendwann habe ich dann sogar den Liveticker deaktiviert.“

Trainingsaufwand
pro Woche

„Drei Trainingseinheiten mit der Mannschaft und eine individuelle Einheit.“

Sportliche Ziele

„Persönlich will ich meine Schwachstellen, aktuell die Physis, verbessern. Mit dem SCBV ist mein Herzenswunsch die Landesliga.“

Geheimrezept für Torjäger

„Immer in der Box stehen.“

Lieblingsverein

„FC Liverpool, dank Jürgen Klopp.“

Vorbild

„Früher Giovane Elber.“ (Anm.d.Red.: ehemaliger, brasilianischer Bundesliga-Stürmer des FC Bayern München)

Leibgericht

Schweinshaxe.

Ein Leben lang SCBV?

„Ich spiele hier seit der Jugend und natürlich schlägt das Herz immer für den SCBV. Unabhängig davon, ob ich bis ans Ende meiner aktiven Karriere hier spiele.“

Beruf

Masterand der Ingenieurwissenschaften.

Mein schönstes Tor

„Waldkraiburg 2016: Mario Sieger verlängert per Kopf ans linke Strafraumeck, Volley mit Links ins lange Kreuzeck. Es gab definitiv entscheidendere, aber keine schöneren Tore.“

Billigste Stürmer-Ausrede

„Ich dachte, du spielst ihn mir lang/in den Fuß.“

Saisonziel

„Wiedergutmachung für die Hinrunde und mit einem halb offenen Auge Richtung Relegationsplatz schielen. Unmöglich ist nichts, wir haben es ja letztes Jahr auch geschafft, das noch aus der Hand zu geben.“

Mein Motto

„Aufstehen, weitermachen!“ 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare