Landesligist läuft heute erstmals mit seiner spektakulären Neuverpflichtung auf

Kirchheimer SC mit Korbinian Vollmann in der Startelf gegen Traunstein

Heiß auf das heutige Heimspiel gegen den TV Aigflsbach: Kirchheims Spielertrainer Steven Toy.
+
Heiß auf das heutige Heimspiel gegen den TV Aiglsbach: Kirchheims Spielertrainer Steven Toy.

Starneuzugang Korbinian Vollmann wird nach vier Trainingseinheiten sofort in der Startelf des Kirchheimer SC stehen. Der KSC muss gegen Traunstein unbedingt punkten.

Kirchheim – Jetzt gilt’s für die Landesliga-Fußballer des Kirchheimer SC: Im Heimspiel gegen den TV Aiglsbach (Freitag, 20 Uhr) und bei der dann folgenden Auswärtsaufgabe SB Chiemgau Traunstein kann das Schlusslicht den Anschluss an die Konkurrenz herstellen.

Beim Kirchheimer SC wissen sie nur zu gut, was vom Ausgang der Partie abhängt - und so litt die Konzentration auf das Sechs-Punkte-Spiel gegen den TV Aiglsbach auch nicht darunter, dass die Frage, ob der prominente Heimkehrer Korbinian Vollmann (wir berichteten) tags darauf für den KSC auflaufen darf, erst am Donnerstagnachmittag beantwortet war. „Die Spielberechtigung ist da!“, freute sich Spielertrainer Steven Toy.

Vier Trainingseinheiten sind genug

In nur vier Trainingseinheiten mit den neuen Teamkollegen steht Ex-Profi Vollmann somit in der Startelf. Weil sich die Personalsituation noch nicht so richtig entspannt hat und die Erkältungswelle auch den KSC-Kader erwischte, muss Toy - er selbst wäre jetzt endlich wieder fit, kränkelt allerdings ebenfalls – mit Blick auf die Anfangsformation ein bisschen puzzeln. Während Denis Zabolotnyi und Kerim Özdemir ins Aufgebot zurückkehren, kommt Florian Rädler (Knorpelschaden im Sprunggelenk) in diesem Jahr nicht mehr zum Einsatz. „Wir haben von den letzten vier Partien zwei gewonnen - wenn wir so spielen wie in der ersten Halbzeit in Holzkirchen (1:4, d. Red.) und so kaltschnäuzig sind wie in Ampfing (2:1), dann ist alles möglich“, strahlt Spielertrainer Toy großen Optimismus aus.

Der TV Aiglsbach meldete sich nach vier Pleiten am Stück zuletzt mit zwei Erfolgen in Brunnthal (4:0) und gegen Freising (2:1) zurück und steht so knapp über dem Strich. Angreifer Manfred Gröber erzielte dabei fünf seiner insgesamt zehn Treffer. Toy: „Der Gegner wird mit einem Punkt ebenfalls nicht zufrieden sein.“

Kirchheimer SC: Magdolen - Kraus, Kaltenhauser, Ecker (Jacobi) - Maiberger, Zielke, Vollmann, Bittlmayer, Branco De Brito - Pfeiffer, Schmöller

Auch interessant

Kommentare