Noch ist mit Savio nichts fix

Künftig gemeinsames Training von Profis und U 23-Amateuren

Unterhaching - Bei der SpVgg Unterhaching wird in der kommenden Saison ein noch größerer Umbruch vollzogen vor einem Jahr. Neben personellen Veränderungen soll der Trainingsbetrieb der beiden Fußball-Teams (3. Liga und Bayernliga) zusammengelegt werden.

Nach elf Abgängen füllt sich der Kader der SpVgg auf der anderen Seite schnell auf. Neben den acht beim Trainingsstart präsentierten Zugängen (wir berichteten) sollen auch Nachwuchsspieler aus der U 19-Bundesliga die Lücken im Kader füllen. Von neun A-Jugendlichen war nach dem Training explizit die Rede. Neben den bereits in der Vorsaison mit einem Vertrag ausgestatteten Felix Stemmer, Kevin Hingerl und Janik Haberer sollen nun auch vier weitere Spieler des Jahrgangs 1993 in den Herrenbereich wechseln. Namentlich nannte Sportdirektor Manfred Schwabl Torwart Sebastian Wolf, die beiden Abwehrspieler Maxi Siebald, Mittelfeld-Akteur Leon Müller-Wiesen und Stürmer Lucas Hufnagel. Auch Mike Niebauer und Stefan Haas, die in der Saison 2012/13 noch in der U 19 spielberechtigt sind, sollen mit einem Vertrag ausgestattet werden.

Wie die Vielzahl an Spielern künftig betreut wird, versuchte Manuel Baum zu erklären. „Es wird keinen eigenständigen Trainingsbetrieb für die U 23 geben“, so der Hachinger Teamchef. „Es werden alle Spieler in ein Training integriert. Die Inhalte sollen zukünftig ohne Verluste vermittelt werden“, sagte Baum, der beim Trainingsauftakt bereits 29 Teilnehmer auf dem Rasen des Sportparks begrüßen dürfte.

Für Sportdirektor Schwabl reduzieren sich damit auch die Kosten, da die Kadergrößer sich verringere. „Weniger Spieler verursachen weniger Kosten“, sagt der 46-Jährige.

Zum Kader könnten in den kommenden Tagen allerdings noch einige Neuverpflichtungen hinzustoßen. Nachdem die Verpflichtung des 22-jährigen Maximilian Welzmüller (zuvor SpVgg Greuther Fürth II) als bereits fix vermeldet wurde, stehen bei zwei weiteren potenziellen Neuverpflichtungen noch Fragezeichen. Sowohl bei Savio Nsereko, einstmals beim TSV 1860 München aktiv, als auch bei Manuel Fischer vom FC Bayern München II möchte sich die SpVgg im Trainingslager in Grassau (21. bis 26. Juni) vor einer möglichen Verpflichtung noch ein Bild machen. „Die beiden schauen wir uns an“, sagt Schwabl. Baum ergänzt: „Wichtig ist, dass sie charakterlich und menschlich dazu passen.“

In punkto Mannschaftsgefüge baut Chef-Trainer Claus Schromm auf ein gewisses Gerüst und setzt dabei auf die Stammkräfte der Vorsaison. „Wir wollen schon auf dem Platz eine gewisse Hierarchie haben“, so der Fußballlehrer. Unter anderem sieht der 43-Jährige in diesem Gerüst Spieler wie Markus Schwabl, der beim Trainingsauftakt auf dem Rasen bereits lautstark Kommandos gab. „Er hat sich sehr gut entwickelt“, urteilt Schromm über den Außenverteidiger.

Es bleibt abzuwarten, wie sich neben den Stammkräften die vielen jungen Nachwuchsspieler und die Akteure, die in Haching nach einem Karriereknick noch einmal eine Chance bekommen sollen, entwickeln. Über die vielen personellen Wechsel und über die Fragezeichen im Verein ist Jonas Hummels nicht beunruhigt: „Es war jedes Jahr ein Chaos da.“ Die sportlichen Perspektiven beurteilt der nach einer schweren Verletzung wiedergenesene Kapitän nicht schlecht. „Wir müssen eine gewisse Leidenschaft an den Tag legen. Nur wenn wir nicht genug laufen, dann werden wir nicht viele Chancen haben.“

Robert M. Frank

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Kommentare