1. tz
  2. Sport
  3. Amateure

Aufholjagd ohne Happy End: Junges Olching-Team zahlt Lehrgeld gegen abgezockte Meringer

Erstellt:

Von: Thomas Benedikt

Kommentare

Filip Vnuk musste verletzt vom Feld.
Filip Vnuk musste verletzt vom Feld. © SC Olching

Eine am Ende unglückliche 2:3-Auswärtsniederlage kassierte der SC Olching in Mering. Überschattet wurde das Spiel von Filip Vnuks Verletzung.

Olching – Am Ende machte die Effektivität vor dem gegnerischen Kasten den Unterschied. „Die kommen viermal vors Tor und machen drei Tore. Wir nutzen nur zwei aus sechs Chancen“, rechnet Olchings Trainer Martin Buch vor. Das logische Ergebnis: eine 2:3 (0:3)-Auswärtsniederlage der Amperstädter beim SV Mering.

Schon vor der Partie hatte Buch vor der Kaltschnäuzigkeit der Meringer gewarnt. Und die wurden ihrem Ruf bereits nach wenigen Sekunden gerecht. Nach einem individuellen Fehler in der Anfangsminute schoss Gabriel Ögünc die Gastgeber in Front. Wenig später erhöhte Ögünc dann auf 2:0 (24.). „In den ersten 20 Minuten haben wir einen rabenschwarzen Tag erwischt“, sagt Buch.

Rote Karte für Mering bringt Olching zurück in die Partie

Das zeigte sich nicht nur in Form von Gegentoren. Keine halbe Stunde war gespielt, da musste Olchings Filip Vnuk verletzt vom Feld. Regelrecht „rausgetreten“ hätte ihn sein Gegenspieler in der Aktion, sagt Olchings Trainer. Wie schlimm Vnuks Verletzung ist, steht noch nicht fest. Nur wenige Minuten später dann der nächste Nackenschlag: das 0:3 durch Dominik Krachtus (32.). Einer Glanztat von SCO-Keeper Michael Loroff war es zu verdanken, dass es bei nur drei Gegentoren blieb.

Doch noch vor der Pause gab es Grund zur Hoffnung für die Olchinger. Nach einer Notbremse auf der Strafraumlinie musste Merings Manuel Ebeling mit Rot vom Feld. In Überzahl ging es in die Kabine. „Da haben wir dann wohl die richtigen Worte gefunden“, sagt Buch. Zwar habe man schon vor der Pause angefangen, guten Fußball zu spielen, so Buch. Doch nach Wiederanpfiff und mit einem Mann mehr, gelang das noch besser.

Hektisches Anrennen des SCO wird nicht belohnt

Und die Olchinger belohnten sich mit Toren. Nach den Treffern von Marco Kossi (59.) und Kerem Kavuk (67.) war ein Unentschieden in greifbarer Nähe. Zumal sich die Amperstädter noch vier weitere hochkarätige Chancen erspielten. „Aber da waren wir dann zu hektisch. Jeder wollte der Held sein, der das 3:3 macht“, sagt Buch. „Da hat man dann gemerkt, dass wir eine sehr junge Mannschaft sind.“

Das dritte Olchinger Tor fiel nicht mehr. Die Punkte blieben bei den abgezockteren Meringern. „Die Niederlage hätte nicht sein müssen“, sagt Buch. „Zum Schluss war’s unglücklich.“ (Thomas Benedikt)

Auch interessant

Kommentare