Schnelle Führung ist Gold wert

FC Unterföhring: Faber und Siebald besorgen Blitz-Start - Landshut danach im Schach

Für den Führungstreffer beim 2:0-Sieg gegen die SpVgg Landshut sorgt der Kapitän des FC Unterföhring, Andreas Faber (r.).
+
Für den Führungstreffer beim 2:0-Sieg gegen die SpVgg Landshut sorgt der Kapitän des FC Unterföhring, Andreas Faber (r.).

Mit zwei schnellen Toren tütet der FC Unterföhring in der Landesliga Südost gegen die SpVgg Landshut einen 2:0 (2:0)-Sieg ein.

Unterföhring – Es muss derzeit viel passieren, um den FC Unterföhring nennenswert stoppen zu können. Mit zwei schnellen Toren tütete der Landesligist gegen die SpVgg Landshut einen 2:0 (2:0)-Sieg ein. Der gefühlt nicht mehr ernsthaft gefährdet war. Statt Spektakel setzte man diesmal auf Spielkontrolle und vielleicht kam der Gast deshalb zahlenmäßig eher glimpflich davon.

In den jüngsten Spielen gegen Kirchheim (10:1) und Karlsfeld (5:1) hatte man die Gegner mehr vernichtet als geschlagen. Und mit einem 2:0 nach zwölf Minuten drohte den Landshutern ein ähnliches Schicksal. Der FC Unterföhring hatte künstlerisch hochwertig zugeschlagen, denn das 1:0 war spielerisch eine ganz feine Sache. Auf der rechten Seite spielte Niko Mangasaros mit Maxi Sieblad einen famosen Doppelpass, und nach der klugen Hereingabe war nur die Frage, wer das Tor schießt. Der nicht ganz optimal postierte Bastian Fischer ließ den Ball durch, und so machte Andi Faber das Tor. Für die Gegner ist es kein allzu gutes Zeichen, dass man in der FCU-Startruppe dem Mitspieler die Tore gönnt. Drei Minuten später kam der Ball von links, und da traf Maxi Siebald, der nach seinem Urlaub noch etwas aufzuholen hat.

Gegen eine auf defensive Stabilität aufbauende Mannschaft war diese schnelle Führung Gold wert. Die Unterföhringer genossen es, nicht mehr ins Risiko gehen und Lösungen präsentieren zu müssen. Teilweise klebte der Ball schon aufreizend lange am Fuß von Torwart Sebastian Fritz, der gefühlt mehr elfter Feldspieler als Keeper war.

In der Pause machte FCU- Trainer Zlatan Simikic die Vorgabe, dass er nach den jüngsten Offensivspektakeln zu Null spielen möchte und die Priorität auf der Kontrolle liege. Das setzte die Mannschaft ordentlich um, aber nicht perfekt. Landshut hatte wenige offensive Momente, aber eben auch zwei gute Chancen. Bei der ersten Szene lenkte Fritz den Ball mit Mühe über die Latte und beim zweiten schoss man aus fünf Metern am quasi leeren Tor vorbei – das war schon fast ein Kunststück. Aber man hatte das Gefühl, dass Unterföhring bei einem Gegentreffer sofort wieder in den Angriffsmodus hätte umschalten können.

FC Unterföhring – SpVgg Landshut 2:0 (2:0).

FCU: Fritz - Mangasaros, Coporda, Arifovic, Putta (90.+1 Ljumani) - Bahadir (86. Heller), Ehret, Siebald (87. Wolf-Weisbrod), Sahingöz - Faber (90.+1 Erbs), Fischer (82. Nirschl).

Tore: 1:0 Faber (9.), 2:0 Siebald (12.).

Schiedsrichter: Michael Krug (Versbach).

Zuschauer: 120.

Auch interessant

Kommentare