Fußball

Langengeislinger Arbeitssieg gegen den FC Erding

+
Die Geislinger Führung: Maxi Maier (l.) ist vor Eddy Ryan und Keeper Matthias Bartke am Ball.  

FC Langengeisling gewinnt das Stadtderby in der Kreisliga, weil Maxi Maier und Hannes Dornauer treffen.

Langengeisling – Mit 2:0 (1:0) Toren hat der FC Langengeisling am Freitagabend das Stadtderby gegen den FC Erding vor gut 350 Zuschauern gewonnen. Es war ein hartes Stück Arbeit gegen keineswegs enttäuschende Gäste.

Es war kaum eine Minute gespielt, da stand Markus Obermaier schon einschussbereit im Erdinger Strafraum, ließ sich aber zu weit abdrängen. Geisling tat auch danach mehr fürs Spiel, ohne sich entscheidend durchzusetzen. Ein Schuss von Maxi Maier aus 18 Metern übers Tor war noch die größte Ausbeute. Erding versuchte über weite Bälle, ihre schnellen Außen sowie Sturmtank Sebastian Hinz ins Spiel zu bringen – auch das ohne Erfolg. Einen ersten Warnschuss gab Yasin Cay ab, aber auch der war eher für Tiefflieger gefährlich.

Richtig brenzlig wurde es im Erdinger Strafraum nach einer Flanke von Hannes Dornauer, als Kilian Kaiser und Dominik Geigerseder vergaben. Beim nächsten Angriff scheiterte Dornauer mit einem Heber an Matthias Bartke. Der junge Erdinger Keeper hatte die Situation hervorragend antizipiert, und stand blitzschnell an der Strafraumgrenze. Kurz darauf war er nicht so entschlossen, als Kaiser den Ball in die Strafraummitte steckte. Maier erfasste die Situation am schnellsten und schob den Balls ins Tor, während sich FCE-Verteidiger und Keeper verdutzt ansahen (23.). Auf der Gegenseite hätte Eddy Ryan ausgleichen können, als der Ball in den Strafraum segelte, doch der Erdinger kam einen Schritt zu spät (38.). Kurz darauf lief der agile Ertu Nacar allein in den Strafraum. Niko Simak, der den Ball hatte durchrutschen lassen, machte seinen Fehler mit einem perfekten Tackling wieder wett.

Auf der Gegenseite konnte sich Kaiser einmal gegen den zweikampfstarken Ridwan Bello durchsetzen, verfehlte aber ebenso das Tor wie kurz darauf Obermaier, der an der Strafraumgrenze seinen Gegenspieler abgeschüttelt und sofort abgezogen hatte.

Die zweite Halbzeit haben die Erdinger ein paar Sekunden früher begonnen. Nur so kann man sich die Schlafmützigkeit der Langengeislinger Defensive erklären. Nacar spielte Cay frei, der aber den Ball an Torwart Christian Brader vorbei an den Pfosten setzte. Die Geislinger hatten da mehr Glück. Eine Hereingabe von Kaiser machte Bello scharf, als er den Ball abfälschte. Und Bartke musste mit ansehen, wie am langen Eck Dornauer heranrauschte und zum 2:0 traf (54.).

Trotzdem blieb das Geislinger Spiel fahrig. Kaiser leistete sich im Mittelfeld einen Ballverlust. Wieder war der schnelle Cay durch, wieder vergab er freistehend. Auch der FCE hatte Dusel, als Bartke einen Maier-Freistoß an den Pfosten klatschte. Mustergültig war Dornauers Ballannahme nach einem langen Pass, aber er scheiterte am toll reagierenden Bartke.

Der FCL war nun bestrebt, die Gäste nicht mehr in die Gefahrenzone lassen. Einmal rutschte ihnen Maurice Steck durch, aber da war Keeper Brader zur Stelle. Der eingewechselte Vladislav Bezhanski versuchte es mit einer Schwalbe, doch darauf fiel der vorzügliche Schiedsrichter Muharrem Yildiz nicht rein. Dass im FCL-Strafraum nichts mehr anbrannte, lag insbesondere am überragenden Abwehrchef Andi Buchberger, der nahezu jeden Zweikampf gewann. Die beste Chance zum 3:0 vergab Kaiser, als er aus acht Metern volley übers leere Tor schoss.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schmerzhafte Pleite: Donaustauf gnadenlos gegen starke Raben
Schmerzhafte Pleite: Donaustauf gnadenlos gegen starke Raben
Hain-Comeback nach fünf Monaten Pause
Hain-Comeback nach fünf Monaten Pause
Riglewski führt Heimstetten in dritte Pokalrunde
Riglewski führt Heimstetten in dritte Pokalrunde
Die Torjäger im Landkreis
Die Torjäger im Landkreis

Kommentare