Das leere Tor nicht getroffen

- Unterbiberg (rg) - Es war in Raubling mehr drin für den FC Unterbiberg als das 1:1 (1:1) beim TuS. Dass es nur ein Punkt wurde für den FCU statt der erhofften drei, lag an Michael Stelzer. Der hatte alles richtig gemacht in der letzten Minute des Spiels. Er hatte den Torwart ausgespielt und das leere Tor vor sich. Er hätte den Ball nur mehr einschießen und den Sieg bejubeln müssen. Doch er schoss daneben, was FCU-Trainer Franz Faber fast nicht glauben konnte, was im Fußball aber eben immer mal wieder vorkommt.<BR>

Raubling war in der 15. Minute nach einem Fehler von FCU-Torwart Kerscher in Führung gegangen, nur fünf Minuten später sorgte Mato Simic per Kopf für den Ausgleich. In der Folgezeit erspielten sich die Unterbiberger zahlreiche Chancen, doch Gawelek und der eingewechselte Karl vergaben. <P>Gebesci schießt an den Pfosten Pech hatte Ömer Gebesci, der mit einem feinen Lupfer den Torwart überlistete, der Ball allerdings nur den Pfosten traf. <P>Faber nahm das Unentschieden nicht tragisch. "Wir waren klar die bessere Mannschaft, konnten unsere Chancen aber eben nicht nutzen. Dann muss man eben auch einmal mit einem Punkt zufrieden sein." FC Unterbiberg: Kerscher; Pummer, Botko (75. Peer), Beier, Simic, Timosek, Gebesci, Stelzer, Olwinski, Soezen (60. Gawelek), Kulmus (60. Karl) Tore: 1:0 (15.), 1:1 Simic (20.) <P></P>

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Türkgücü München rüstet auf: Ex-Bundesliga-Profi und -Nationalspieler wechselt zum Viertligisten
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Erfolgreiches Turnier für die Junioren aus Mauern
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Krepek: „Einige werden mit Kopfschmerzen nach Hause gegangen sein.“
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus
Robert Lexa (49) und Emanuele Fino (39) helfen beim SV Heimstetten II aus

Kommentare