Fußball Kreisliga 1

Lindner löst die Handbremse

+
In die Zange genommen: LSC-Verteidiger Rico Sonner (li.) bearbeitet Real-Angreifer Andres Schwinghammer, Jakob Gerg (re.) greift mit ein.

Mit einer Energieleistung in der zweiten Hälfte gelingt dem LSC ein 5:2-Sieg gegen Real Kreuth. 

Lenggries – Zunächst sah es danach aus, als sollten die Hausherren beim 5:2 (3:2)- Heimerfolg über den FC Real Kreuth ihre Gäste ähnlich gnadenlos abfieseln wie beim 10:0 in der vergangenen Saison. Schon nach einer knappen Viertelstunde lagen die Hausherren durch Treffer von Rico Sonner und Max Scheck mit 2:0 in Front. Das Team vom Tegernsee stand in dieser frühen Phase dem druckvollem und aggressiven Offensivspiel der Gastgeber absolut hilflos gegenüber. Auch ein 3:0 wäre möglich gewesen, aber Leo Gergs Kopfball prallte von der Querlatte zurück ins Feld.

Real-Coach Nedo Tomic reagierte, brachte zunächst Andreas Schwinghammer (23.) und dann Dan Petru Samoila (27.). Etwas überraschend gingen aber auch die Platzherren nun ruhiger zur Sache, schalteten ein paar Gänge zurück, und die Partie begann sich allmählich zu drehen. Real kam stärker auf, dominierte fast ein wenig. Lenggries indessen kam kaum mehr aus der eigenen Hälfte über die Mittellinie. Die Chancen für das Gästeteam häuften sich, und schließlich gelang Andreas Götschl im Nachschuss der Anschlusstreffer. Nur kurz darauf wäre beinahe der Ausgleich gefallen. Doch Glück für Lenggries: Der Gästetorschütze zog an der Strafraumgrenze ab und verfehlte das Ziel um Millimeter.

Kreuth drückte weiter und schaffte eine Minute vor dem Halbzeitpfiff durch Samoila sogar den verdienten Gleichstand. Damit aber nicht genug im ersten Abschnitt. Beim folgenden Angriff wurde Scheck rüde von den Beinen geholt, und Jakob Gerg zirkelt Sekunden vor der Pause den fälligen Freistoß aus 25 Metern in die Maschen.

„Ich habe in der Halbzeit deutlich erklärt, wenn nach der Pause erneut mit angezogener Handbremse gespielt wird, stehen wir am Ende mit leeren Händen da“, gewährte LSC-Coach Martin Lindner Einblick in seine Kabinenpredigt. Sein Team drückte nach dem Seitenwechsel wieder mehr auf das Gas und wurde durch einen schnellen und absolut sehenswerten Treffer belohnt. Max Scheck besorgte mit seinem zweiten Tor die Vorentscheidung. Kreuth konnte sich kein zweites Mal aufbäumen. Real-Coach Nedo Tomic gestand unumwunden ein: „Ich bin enttäuscht. Ich weiß nicht, weshalb wir nach der Pause nicht mehr ins Spiel gefunden haben.“

Lenggrieser SC –
FC Real Kreuth 5:2 (3:2)

Tore: 1:0 (5.) Sonner, 2:0 (11.) Scheck, 2:1 (36.) A. Götschl, 2:2 (44.) Samoila, 3:2 (45.) J. Gerg, 4:2 (49.) L. Gerg, 5:2 (68.) Scheck. – Schiedsrichter: L. Wexenberger. – Zuschauer: 130.

Lenggrieser SC: Schauer – M. Angermeier, Artmann, Sonner, L. Gerg, M. Wasensteiner, H. Lindner, J. Gerg, Scheck, Berger, Biagini – Jendrzej, Mürnseer, Forster.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
Arjen Robben: Kantersieg bei Trainer-Premiere - Ex-Bayern-Star erklärt seine Vereinswahl
2:1 in der 95. Minute! Joker Daniel Gädke erlöst den SE Freising
2:1 in der 95. Minute! Joker Daniel Gädke erlöst den SE Freising
2:1-Sieg im Spitzenspiel: TSV Eching rückt dem FC Schwaig auf die Pelle
2:1-Sieg im Spitzenspiel: TSV Eching rückt dem FC Schwaig auf die Pelle
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen
Heimstettner Sechserpack gegen die Löwen

Kommentare