Ein Lenz im Spätsommer

+
Ludwig Lenz aus Starnberg verstärkt den BCF Wolfratshausen.

Wolfratshausen - Unerwartet erhält der Kader des BCF Wolfratshausen Zuwachs. Einen Tag vor dem Pokalspiel in Gerolfing vermeldete Abteilungsleiter Michael Krentscher die Verpflichtung von Ludwig Lenz aus Starnberg.

Ein deutsches Frühlingslied hat es längst verraten. „Nun will der Lenz uns grüßen, von Mittag weht es lau“, stimmen die Schulkinder im Musikunterricht der unteren Klassen gerne ein. Jetzt grüßt der Lenz entgegen seiner literarischen Bedeutung im Spätsommer und bringt viel Talent im Gepäck mit. Und heftig - nicht lau - weht es deshalb aus Starnberg herüber, wo man für den Wechsel des 22-jährigen Angreifers wenig Begeisterung entfacht. Manuel Baum, Trainer der Seelöwen, zürnt in Richtung Andreas Brunner. Er vermutet, dass der BCF-Übungsleiter Lenz abgeworben habe.

Sie bekommen Zuwachs aus Starnberg: Die BCF-Stürmer Franz Fischer (li.) und Marley Amanquah (2. v. re.).

Aus Sicht der Wolfratshauser stellt sich die Angelegenheit anders dar: Lenz habe bereits während der Sommerpause auf der Wunschliste gestanden, sagt BCF-Spartenboss Michael Krentscher. Damals entschied der Spieler sich gegen den Vereinswechsel, wollte nach einjähriger Verletzungspause in Starnberg den Anschluss schaffen. Das hat bis dato nicht geklappt. Also habe sich Lenz nun an seinen früheren Trainer Brunner gewandt und um ein Probetraining gebeten. „Wir haben ihm nicht hinterhergerufen“, beteuert Krentscher. Der Versicherungs-Kaufmann weist auf seine und Andi Brunners Pflicht hin, mit „vielen Spielern Kontakt zu halten“. Ferner betont er, der BCF sei „mit der Kaderplanung durch gewesen“. Im Fall von Ludwig Lenz mussten allerdings weder er noch sein Cheftrainer lange nachdenken. „So einen Spieler darf man sich nicht entgehen lassen.“ Krentscher ist sich sicher, dass der 22-Jährige mittelfristig eine Verstärkung werde. „Ein großes Talent, das wir weiter formen wollen.“

Viel fehlte nicht zum Freudentänzchen

Die Verpflichtung scheint dem Abteilungsleiter zu schmecken. Viel fehlte gestern nicht zum Freudentänzchen, als Krentscher über seine aktuellen Stürmer in Bestform referierte und nunmehr mit Werner Schuhmann und eben Lenz einen sehr lebendigen Konkurrenzkampf ankündigt. Vergangenen Freitag legte Lenz den Seelöwen seine Austrittserklärung vor, Nun besitzt er den Status eines Vertragsamateurs und ist sofort spielberechtigt.

BCF Wolfratshausen

Demmel - S. Kluge, Jell, J. Taffertshofer, Rauch, Scheck, T. Pföderl, Miedl, Pratz, Huber, Schuhmann; M. Kluge, Gebhart, Amanquah, Haschke, Fischer

Zum Kader für die heutige Pokal-Expedition nach Gerolfing wird Lenz allerdings nicht gehören. Brunner möchte am nordwestlichen Stadtrand von Ingolstadt „möglichst viele Spieler von Beginn an bringen, die in Affing nicht gespielt haben“. Der 44-Jährige wertet es als merklichen Nachteil, seit dem letzten Punktspiel einen Tag weniger Erholung zu haben als der heutige Gastgeber. Den Ligakonkurrenten wiederum schätzt Brunner als „ordentlichen Aufsteiger“ ein - mit dem Potenzial die Klasse zu halten. Der Coach geht ob der Hitzeschlachten am vergangenen Wochenende von einer „Partie mit vielen Fehlern“ aus. Fraglich ist aus beruflichen Gründen noch der Einsatz von Lech Kasperek.

(or)

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Grüne Heide feiert 2:2 gegen SVH-Reserve wie einen Sieg
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
Uffinger Herbstdepression: SVU verliert auch gegen Real Kreuth
SpVgg Kammerberg lässt zwei Punkte beim VfB Eichstätt II liegen
SpVgg Kammerberg lässt zwei Punkte beim VfB Eichstätt II liegen
Dorfener Pleite gegen das Schlusslicht
Dorfener Pleite gegen das Schlusslicht

Kommentare