Rosenheims Stürmer im Interview

Linner als Löwenschreck? "Dann bleibe ich nicht nüchtern"

Korbinian Linner könnte gegen die Löwen seinen großen Auftritt haben. F: Krieger

Gelingt dem TSV 1860 Rosenheim gegen die Löwen die große Sensation? Trifft Korbinian Linner am Sonntag für den krassen Außenseiter, hat er seine Abendplanung bereits durchdacht und entschuldigt sich vorab bei seinem Arbeitgeber.

Dafür, dass der TSV 1860 Regionalliga spielt, ist die Stimmung in Rosenheim nicht immer euphorisch: Was erwartest du dir am Sonntag?

Korbinian Linner: Das stimmt schon und ist auch schade. Am Sonntag wird bestimmt eine sehr gute Stimmung herrschen, natürlich auch durch den Löwen-Anhang bedingt. Aber unsere Fans werden uns sicher auch 90 Minuten nach vorne peitschen und lautstark am Start sein.

Ist man als Spieler nervöser, wenn man plötzlich einem langjährigen Bundesligisten gegenübersteht?

Nein, denn das Spiel, das da am Sonntag ausgetragen wird, ist ja immer noch das gleiche. Nur der Gegner ist ein anderer. Aber natürlich ist es eine sehr besondere Partie für jeden einzelnen. Ich erinnere mich gerne, dass ich vor fünf Jahren mein erstes Herrenjahr in der A-Klasse bestritten habe, als die Löwen noch in der 2. Bundesliga spielten. Und jetzt steht man sich in einem Pflichtspiel gegenüber, das ist natürlich sehr speziell.

Im Hinspiel gegen die Löwen bist du erst in der 84. Minute aufs Feld gekommen, musstest die späten Gegentore miterleben: Wie bitter war das?

Das war sogar mein Comebackspiel nach einem Mittelhandbruch. Klar, war es megabitter, in der 90. Minute ein Standard-Gegentor in der 90. Minute zu kassieren und trotz einer super Mannschaftsleistung zu verlieren. Aber so ist der Fußball manchmal.

Wie verbringst du deinen Sonntagabend, wenn du dein Team gegen die Löwen zum Sieg schießt?

Das wäre natürlich sehr schön, aber wichtig ist, dass wir als Mannschaft Erfolg haben. Da ist egal, wer das Tor schießt. Falls ich es wäre, würde ich sicher nicht nüchtern ins Bett gehen. Die erste Türe, die ich am Montag in der Arbeit setzen müsste (Linner ist Schreiner, d.Red.), wäre sicher an der falschen Stelle (lacht).

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"
Weber: "Wünsche mir, dass Spieler ihre Verträge einhalten"
Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Schmitt über Steimel-Abgang: "Herber Verlust"
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Ismaning ist genervt, weil Kornburg erneut absagt
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest
Haching legt sich in Osnabrück zwei Eier selbst ins Nest

Kommentare