Nach dem Spiel in Gammelsdorf muss der derzeitige Zweite noch gegen Hörgertshausen ran

Lokalkracher gegen Gammelsdorf beenden Nandlstädter Jahr

Mit Blick auf Rang eins: Der TSV Nandlstadt (Felix Betz, r. ) sitzt dem SV Vötting im Genick. foto: Michalek

Gammelsdorf – Der Zweite von hinten empfängt den Zweiten von vorne, und das alles zusammen ist noch ein prickelndes Derby. Das Duell in der Kreisklasse zwischen der FVgg Gammelsdorf und dem TSV Nandlstadt (Sonntag, 14.30 Uhr) ist der Lokalkracher der vorletzten Runde vor der Winterpause.

Der Nandlstädter Trainer Mario Tafelmaier kann sich auf richtig anstrengende 180 Minuten bis zur Winterpause einstellen, denn nach dem Auswärtsspiel in Gammelsdorf folgt noch das Heimspiel gegen den SV Hörgertshausen, den Tafelmaier in der Vergangenheit auch schon trainiert hatte. „Wenn wir die zwei Spiele gewinnen, dann braucht Vötting auch erst einmal zwei Siege“, sagt der Trainer der Hallertauer, der bei aktuell einem Zähler Rückstand auf den Ersten die Wintermeisterschaft noch lange nicht abgeschrieben hat.

„Abgesehen von zwei Ausrutschern spielen wir eine Bombensaison“, sagt Tafelmaier über seine Mannschaft, die er spielerisch auf dem gleichen Level wie Vötting sieht. Die Nandlstädter haben Lust darauf, diese Saison etwas Besonderes zu schaffen. Dafür muss der Vorsprung von sechs Punkten auf den Dritten Au in den letzten beiden Derbys bis zum Winterschlaf gewahrt bleiben. „Die gefallen mir gut und sind stabil“, sagt Tafelmaier über den Rivalen aus der Nachbarschaft, „nur hatten sie eben ein paar Unentschieden zu viel.“

Im Vergleich zum Ersten Vötting und zum Dritten Au hat der TSV Nandlstadt mit 16 Gegentoren scheinbar keine so stabile Abwehr. Vötting (8) und Au (11) kassierten weniger Gegentreffer. „Mehr als die Hälfte der Tore gegen uns waren Elfmeter und Freistöße“, sagt Tafelmaier und kündigt an, „dass wir 3:1 in Gammelsdorf gewinnen, weil wir diesmal selbst ein Freistoßtor machen.“

Neufahrns Trainer Willi Kalichman könnte den Nandlstädtern Schützenhilfe leisten. Doch er hat ganz andere Probleme. Sein Thema ist vielmehr, elf konkurrenzfähige Kicker auf den Platz zu bringen. Kalichman hat es derzeit schwer: „Wir haben derzeit brutale Personalprobleme. Im Abschlusstraining waren nur acht Spieler und drei davon sind angeschlagen.“ Dazu kommt, dass bis jetzt mit Robert Hartmann, Maxi Felsner und Christoph Springer gleich drei weitere Akteure ihre Karriere beendet haben, weil sie sich zu wenig berücksichtigt sahen.

Kalichman plant nicht mit Rückkehrern und möchte vielmehr mindestens drei Neue im Winter holen. Mit dem FC Neufahrn würde er gerne wieder in der Kreisklasse ganz vorne angreifen, aber bei vier Punkten zur Abstiegsrelegation muss man eher nach hinten schauen. Gegen Vötting kann Neufahrn nur gewinnen, aber eine Woche später bei der SG Eichenfeld muss man siegen.

Die TIPPS zum Spieltag

von Mario Tafelmaier (TSV Nandlstadt):

SV Marzling – SC Freising 3:1.

SV Hörgertshausen – TSV Paunzhausen 1:1.

SV Ilmmünster – SG Eichenfeld 5:0.

FC Neufahrn – SV Vötting 1:1.

FVgg Gammelsdorf – TSV Nandlstadt 1:3.

TSV Au – SpVgg Zolling 1:0.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MTV Dießen unterliegt Spitzenreiter knapp - TSV Gilching-Argelsried nur remis
MTV Dießen unterliegt Spitzenreiter knapp - TSV Gilching-Argelsried nur remis
Starke zweite Halbzeit reicht: SC Pöcking-Possenhofen souverän gegen Scheyern
Starke zweite Halbzeit reicht: SC Pöcking-Possenhofen souverän gegen Scheyern
Familienzusammenführung der anderen Art beim TSV Oberpframmern
Familienzusammenführung der anderen Art beim TSV Oberpframmern
Trotz großem Kampf: SV Parsberg unterliegt BCF Wolfratshausen II
Trotz großem Kampf: SV Parsberg unterliegt BCF Wolfratshausen II

Kommentare