Offensivspieler kommt auf Leihbasis

Nächster Transfer fix: Lucas Röser wechselt zu Türkgücü München

Lucas Röser soll die Offensive verstärken.
+
Lucas Röser soll die Offensive verstärken.

Nach Sebastian Maier wechselt nun auch Lucas Röser zu Türkgücü. Der Angreifer spielte mit Dynamo Dresden bereits in der 2. Bundesliga.

  • Türkgücü München vermeldet den zweiten Transfer des Tages.
  • Lucas Röser vom 1. FC Kaiserslautern wechselt auf Leihbasis zu Türkgücü.
  • Der 27-Jährige konnte die in ihn gesetzten Erwartungen beim FCK nicht erfüllen.

München - Jetzt geht es bei Türkgücü Schlag auf Schlag. Nach der Verpflichtung von Sebastian Maier am Mittwochmittag, gab der Verein nun den zweiten Neuzugang des Tages bekannt. Es ist kein Geringerer als Lucas Röser vom 1. FC Kaiserslautern - ein Spieler mit ungeheurem Potenzial.

Röser wechselte im Sommer 2019 mit hohen Erwartungen zu den roten Teufeln, welchen er in anderthalb Jahren nicht gerecht wurde. Trotz vielversprechender Leistung bei Dynamo Dresden in der 2. Liga reichte es beim FCK nur selten für die Startformation. Am Ende kam der Angreifer nicht über drei Tore hinaus. 

In der laufenden Saison ging es für den 27-Jährigen weiter bergab. Nach nur vier Einsätzen zog Lautern jetzt die Reißleine und fand mit Türkgücü einen willkommenen Abnehmer. Kann Röser in München wieder aufblühen?

Lucas Röser zu Türkgücü: Der nächste Sliskovic?

Alexander Schmidt und Co. hoffen sicherlich auf eine ähnliche Entwicklung wie bei Top-Stürmer Petar Sliskovic. Lange blieb er weit hinter seinen Möglichkeiten, ehe er in dieser Saison bei Türkgücü explodierte. Auch Lucas Röser kann mehr. Doch er wird sich mit ziemlicher Sicherheit erst einmal hinter besagtem Sliskovic einreihen müssen. Ihm dürfte in erster Linie die Backup-Rolle zugedacht sein. Das legt zumindest die geringe Leihdauer nahe. Im Sommer kehrt Röser nämlich voraussichtlich wieder zum FCK zurück.

Türkgücü findet sich nach der Hälfte der Saison ein wenig überraschend im Aufstiegskampf wieder. Die Garanten für den Erfolg  sind in erster Linie Sercan Sararer und Petar Sliskovic, die am Großteil der Tore beteiligt waren. Anders als die eben genannten Offensiv-Spieler, konnten eine Vielzahl der Sommer-Neuzugänge die Erwartungen nicht erfüllen, weshalb der sportliche Leiter Roman Plesche einen Umbruch im Winter ankündigte. Nach den vielen Abgängen der letzten Tage ist Röser nun bereits der zweite Neuzugang. 

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare