Machtwechsel in Rosenheim?

+
Markus Achatz wechselte als vorerst Letzter von 1860 zum Sportbund

SB DJK Rosenheim - „Sportstadt“ nennt sich Rosenheim gerne. Begründen lässt sich dieser Ruf aber höchstens durch die glanzvolle Vergangenheit des Eishockeys, das aber auch nur noch zweitklassig und ohne Perspektive scheint, weil das Eisstadion alt und marode ist.

Zumindest aber noch manchmal gut gefüllt, im Gegensatz zum benachbarten Jahnstadion, in dem der TSV 1860 zuletzt vor durchschnittlich 354 Zuschauern Regionalliga spielte. Auch das ist nun Vergangenheit. Aktuell kicken die Sechziger mit einer Art Nachwuchstruppe in der Bayernliga Süd, nach dem Abstieg im Sommer verließen fast alle Leistungsträger den finanziell angeschlagenen Verein. Mit 0:1 fiel die Niederlage zum Auftakt gegen Pullach fast gnädig aus, nun aber muss man am heutigen Mittwoch (18.30) zum Lokalrivalen SB DJK. Und damit könnte ein Machtwechsel im Rosenheimer Fußball eingeläutet werden.

Rivalität statt Kooperation, Giftpfeile statt Fusionsgesprächen, die Stimmung ist angeheizt. 1860, das war immer der Platzhirsch. Meist spielte man mindestens eine Liga über dem Sportbund, 1978/79 war man gemeinsam in der Bayernliga, dann noch einmal 2011/2012. Die Sechziger wurden Meister, der SB verpasste die Regionalliga. Nun begegnet man sich wieder auf Augenhöhe, für manche Spieler aber ist inzwischen der Sportbund die attraktivere Adresse, weil dort die wirtschaftlichen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen stimmiger wirken.

Das heutige Derby könnte zu einem Wendepunkt im Rosenheimer Fußball werden, aber auch für den Sportbund wäre das wohl nicht mehr als ein Pyrrhus-Sieg. Denn er allein wird auch wenig Zukunft haben im höherklassigen Amateurfußball, ohne bessere Unterstützung durch die (Sport-)Stadt und die Rosenheimer Wirtschaft. Dabei, das betonen Experten immer wieder, wäre Rosenheim vom Umland und Talentpotenzial her ein idealer Standort sogar für Drittliga-Fußball. Dafür aber müsste kein Machtwechsel, sondern ein Paradigmenwechsel her.

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Traum-Ergebnis! Hachinger Aufstieg zum Greifen nahe
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
Schmöller im Meister-Interview: "Drei Tage durchfeiern"
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
FFB im Freudentaumel: Der SCF hält die Klasse direkt
Pummer: "Werde dem Verein auch künftig verbunden bleiben"
Pummer: "Werde dem Verein auch künftig verbunden bleiben"

Kommentare